Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können




Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz

Landkreis Görlitz, Landratsamt
Jugendamt Görlitz
Katja Barke
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Tel.: 03581 - 878 83 50
Fax: 03583 -

E-Mail: kontakt@sfws-goerlitz.de





Aktuelles

Neuigkeiten


Neuigkeiten Familienzeit-Kalender Fachkräftekalender


22.07.2020
In eigener Sache
Urlaubsbedingt ist das Netzwerkbüro Kinderschutz und Frühe Hilfen vom 28.07. - 07.08.2020 nicht besetzt.
In der Woche vom 03.08. bis 07.08.2020 nutzen wir diese Zeit, um unsere IT auf den neuesten Stand der Technik umzustellen.
Leider kann es passieren, dass unsere E-Mail-Postfächer während der Umstellung kurzzeitig nicht erreichbar sind. Bitte senden Sie uns daher in diesem Zeitraum keine wichtigen E-Mails zu, da diese verloren gehen könnten.
Für dringende Anfragen wenden Sie sich bitte an Katja Barke (Jugendamt – Stabsstelle präventiver Kinderschutz und Jugendhilfeplanung).
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihnen und Ihren Familien eine wundervolle Sommer- und Urlaubszeit.
Ihr Team des Netzwerkbüros


15.07.2020
FRÜHE HILFEN AKTUELL ZUR AMBULANTEN PÄDIATRISCHEN VERSORGUNG
Fast alle Eltern stellen ihre Kinder im Rahmen der sogenannten U-Untersuchungen einer Kinderärztin oder einem Kinderarzt vor. Sie schätzen dabei die vertrauensvolle Atmosphäre. Pädiaterinnen und Pädiater sind daher wichtige Kooperationspartnerinnen und -partner in den Frühen Hilfen. Sie können Bedarfe und Probleme der Familien besonders früh wahrnehmen und frühzeitig in die Angebote der Frühen Hilfen weiterleiten.
„Ambulante pädiatrische Versorgung und Frühe Hilfen“ ist das Schwerpunktthema der Ausgabe Frühe Hilfen aktuell 2/2020. Veröffentlicht sind darin u.a. Ergebnisse aus der NZFH-Forschung „ZuFa-Monitoring“, ein Gespräch mit Prof. Dr. Marcus Siebolds, wissenschaftlicher Leiter des Projektes „Interdisziplinäre Qualitätszirkel“, und ein Beitrag über ein regelmäßiges Beratungsangebot für Familien zu Angeboten der Frühen Hilfen in einer Kinderarztpraxis.
>> mehr


19.06.2020
Newsletter "Miteinander für Familien"
Dieser Newsletter befasst sich schwerpunktmäßig mit den Themen Medienkompetenz und Mediennutzung, welche aus verschiedenen Perspektiven betrachtet wird.
Zum einen stellen wir die Arbeit des SAEK Görlitz mit seinen Angeboten der Medienbildung vor.
Zum anderen fasst Frau Rießner (Erziehungs- und Familienberatungsstelle Weißwasser) den aktuellen Forschungsstand zu Medien und Frühe Kindheit zusammen. Diese Aussage wird von der Fachstelle für Familienbildung mit einem kurzen Einblick in die Praxis ergänzt.
Der Newsletter wird durch themenbezogene Materialien, Publikationen und Links abgerundet.  
Weiterhin erhalten Sie einen Einblick in die Pilotstudie „Kinderrechte-Index“, welche die Umsetzung der Kinderrechte in den Bundesländern analysiert. Diese Thematik greift „Die Zahl“ auf.
>> zum Newsletter


11.06.2020

ZEITung für Kinder
Die neue Zeit(ung) für Kinder ist da - auch diesmal wieder deutsch-polnisch.
Es werden viele Orte der Begegnung entlang der Neiße vorgestellt, die dazu einladen, entdeckt zu werden.
Viel Spaß dabei.

>> zur Ausgabe


12.05.2020
Familienzeit-Kalender
Zeit für Familie ist kostbar. Denn oft ist sie ganz schön knapp und will deshalb gut genutzt werden. Zum Beispiel für gemeinsame Aktionen, bei der alle Familienmitglieder gleichermaßen mitmachen können und auf ihre Kosten kommen. Oder für eine Veranstaltung, in der Mütter und Väter mal über ihr Elternsein sprechen können und Tipps für den Familienalltag bekommen.
Im 3 x jährlich erscheinenden Familienzeit-Kalender informieren wir Sie, welche zahlreichen Angebote es im Landkreis Görlitz für Familien gibt. Das Spektrum reicht dabei von Kulturveranstaltungen über Freizeitevents und Familienerholungen bis hin zu regelmäßigen Treffs und Bildungsangeboten für Eltern und ihre Kinder.

Diese Ausgabe erscheint als "Sonderausgabe" für den gesamten Landkreis.
>> weiter zur aktuellen Ausgabe Mai - August 2020


20.04.2020
Kein-Kind-Alleine-Lassen
Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team haben die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de gestartet. Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

Weiterhin wurden die wichtigsten Hilfeangebote, die telefonisch, online, kostenfrei und anonym sind, auf einer Übersicht zusammengestellt. >> mehr


21.04.2020
Konflikt-Hotline: 0800 247 36 76
Familien, ganz besonders aber auch Alleinerziehende, stehen unter großem Druck. Sie leben und arbeiten im Homeoffice und betreuen nebenbei die Kinder. Eventuell sind noch Eltern aus der Ferne zu unterstützen. Dadurch kann ein höherer Stressfaktor entstehen. Gleichzeitig machen sich viele Menschen Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft. Dieser Druck kann schnell zu viel werden, die Geduld ist begrenzter und Menschen reagieren emotionaler. Fast alles, was vorher zum Stressabbau beitrug, ist zudem gerade nicht mehr möglich. Gemeinsam Sport treiben, musizieren, Freunde treffen - das alles fällt weg. 
Wer dringend Unterstützung braucht, bevor sich die eigene Hilflosigkeit im Konflikt entlädt oder die Situation zu Hause eskaliert, findet sie bei der Konflikt-Hotline des Bundesverbandes MEDIATION, die von 9.00 - 20.00 Uhr mit sehr gut ausgebildete Mediator*innen besetzt ist, die geschult sind im Umgang mit belastenden Situationen.
>> mehr


30.03.2020
Der Notfall-KIZ: neue Sonderregelungen des Kinderzuschlags
Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Verdienstausfälle.
Um Familien mit kleinen Einkommen zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium deshalb einen Notfall-KiZ gestartet.
Für den Notfall-KiZ wird der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Familien, die ab dem 1. April einen Antrag auf den KiZ stellen, müssen nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur das des letzten Monats vor der Antragstellung.

Die Antragsstellung ist erst ab 01. April möglich und kann online bei der Familienkasse gestellt werden. >> mehr


24.03.2020
C
ORONA-ZEITEN: WO GIBT ES JETZT BERATUNG FÜR ELTERN?
Die Corona-Pandemie macht es leider erforderlich, dass viele Angebote nicht mehr so zur Verfügung stehen, wie wir es gewohnt sind. Dies gilt auch für viele Beratungs- und Anlaufstellen für Eltern und Schwangere vor Ort. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sind sie für den Publikumsverkehr weitgehend geschlossen. An wen können sich Schwangere und Eltern mit Kindern bis 3 Jahre jetzt wenden, wenn sie Fragen und Sorgen rund um die Familie haben? Wer hört ihnen zu oder berät sie, wenn sie in Not oder in einer Konfliktsituation sind?

Das NZFH hat unter www.elternsein.info/coronazeiten-beratung-jetzt-fuer-eltern eine Übersicht an professionellen und ehrenamtlichen kostenlosen Telefon- und Online-Beratungen für Eltern und Schwangere veröffentlicht. Die Seite verweist auch auf die telefonische Erreichbarkeit vieler Beratungs- und Anlaufstellen von öffentlichen und freien Trägern. Die Informationen auf der Seite werden regelmäßig aktualisiert.


05.03.2020
Veranstaltungen für Familien
Ab sofort ist der Veranstaltungskalender für Familien online. 
Somit haben Sie taggenau einen Überblick über regionale Veranstaltungen für Kinder, Eltern und Familien im Landkreis Görlitz. Über die Kategorien können Sie die Angebote nach Eltern-Kind-Aktion, Elternkurs, Familienangebot, Familienbildung, Familienerholung und Freizeit/Kultur filtern.

>> zum Familienzeit-Kalender


18.12.2019
Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls
In den vergangenen Monaten wurden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Zittau e.V. und dem Internationalen Bund Mitte gGmbH die Anlagen zur Handlungsanleitung für die Jugendhilfe fortgeschrieben.
Vor allem die Rückfragen aus Weiter- und Fortbildungen und die Leitungsperspektive haben dazu beitragen, das Schaubild sowie die dazugehörigen Begriffsbestimmungen zu konkretisieren.
Die Anlagen stehen Ihnen zum Ausdruck sowie teilweise als verlinkte bzw. beschreibbare Formulare zur Verfügung.
>> mehr


11.06.2019
Seelisch gesund aufwachsen
Die Deutsche Liga für das Kind hat zusammen mit Partnern zehn Merkblätter und Filme Seelisch gesund aufwachsen entwickelt. Diese orientieren sich an den zehn Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9, die in den ersten sechs Lebensjahren des Kindes durchgeführt werden.
>> mehr


26.03.2019
Hilfe für Eltern in schwierigen Lebenslagen
Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) eine bundesweite Suche nach Hilfsangeboten auf www.elternsein.info veröffentlicht. Mit der Orts- und Postleitzahlensuche finden Eltern schnell und unkompliziert Anlaufstellen der Frühen Hilfen in ihrer Nähe. Die Anlaufstellen der Frühen Hilfen lotsen Eltern ab der Schwangerschaft und in den ersten drei Lebensjahren ihres Kindes zu den Hilfen, die sie brauchen. Zu den Angeboten gehören zum Beispiel die Begleitung durch eine Familienhebamme oder eine Familienpatin, Angebote für Familien mit "Schreibabys" oder Eltern-Kind-Treffs. Die kostenfreien und niedrigschwelligen Angebote stehen allen Müttern und Vätern offen.
>> Quelle


29.01.2019
Wenn Babys schreien
Ein schreiendes Baby zu beruhigen ist nicht immer einfach. Wie Eltern ihr Baby trösten können, vermittelt der neue Informationsfilm „Wenn Babys schreien: Über das Trösten und Beruhigen“, den das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) mit Förderung des Bundesfamilienministeriums zur Prävention von Schütteltrauma erstellt hat.
Der rund vierminütige Film zeigt, wie Eltern ihr Kind Schritt für Schritt dabei unterstützen können, sich zu beruhigen. Das stufenweise Vorgehen kann eine Eskalation unterbrechen und verhindern, dass das Baby immer mehr schreit. Langanhaltendes Schreien gilt als Auslöser dafür, dass Eltern ihr Baby im Affekt schütteln.
Das Medium richtet sich neben Eltern auch an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die den Film bei ihrer Aufklärungs- und Beratungsarbeit mit Müttern und Vätern einsetzen können.
>> zum Film
Auf der Seite elternsein.info steht der Film zudem in den Sprachen Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Arabisch und Farsi zur Verfügung.


30.11.2018
Aufklärungsfilm zum Schütteltrauma
Die ersten Wochen mit einem Baby bedeuten aufregende und schöne Zeiten,können aber auch anstrengend und nervenaufreibend sein. Der Film "Niemals schütteln - wenn Babys nicht aufhören zu schreien" verdeutlicht, warum Säuglinge in den ersten Monaten oft und lange schreien können und weshalb Eltern ihr Baby nie schütteln dürfen. Zudem erhalten Mütter und Väter Tipps, wie sie mit stressigen Situationen umgehen können.

Faktenblatt zu Schütteltrauma


28.11.2018
Socialspot zu Mobbing
Das Bündnis gegen Depression im Landkreis Görlitz hat im Rahmen der "Aktionswoche  der seelischen Gesundheit einen Socialspot zu Mobbing veröffentlicht. Gewalt beginnt schon früher, als man vermuten mag und ausgestoßen aus sozialer Gemeinschaft kann einem der Sinn am Leben irgendwann verloren gehen.
Die Initiative Görlitz e.V. und das Bündnis gegen Depression möchten mit diesem Spot allen Betroffenen Mut machen, Hilfe anzunehmen und diese als den besseren Ausweg aus dem Leid zu verstehen.
HILFE UNTER: www.mobben.info Wenn Du Schüler in Ostsachsen bist, kannst Du dich auch auf der Webseite www.pit-ostsachsen.de informieren.


Notrufe | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Archiv | Login

Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz, Landratsamt Jugendamt Görlitz, PF 30 01 52, 02806 Görlitz