Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können




Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz

Landkreis Görlitz, Landratsamt
Jugendamt Görlitz
Katja Barke
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Tierra – Eine Welt e.V.
Netzwerkbüro Kinderschutz und Frühe Hilfen
Lutherplatz 4, 02826 Görlitz
Tel.: 03581 - 878 83 50
E-Mail: kontakt@sfws-goerlitz.de





Aktuelles

Neuigkeiten


Neuigkeiten Familienzeit-Kalender Fachkräftekalender


04.10.2021
Familienzeit-Kalender (Herbstausgabe)

die aktuelle Auflage des Familienzeit-Kalenders konnte nun wieder in den 3 Regionalausgaben gestaltet und gedruckt werden und ist ab sofort unter fzk.landkreis.gr sowie sfws-goerlitz.de/fzk abrufbar.


24.09.2021
Weltstillwoche 2021
Das Nationale Zentrum für Frühe Hilfen unterstützt die diesjährige Stillwoche

Stillen ist für Mutter und Kind gesund und festigt die Mutter-Kind-Bindung. Mutter und Kind lernen sich beim Stillen kennen und stellen sich aufeinander ein.
Aber icht immer gelingt das Stillen auf Anhieb. Insbesondere Stress und Belastungen können sich negativ darauf auswirken. Hier braucht es vor allem Menschen, die Mütter und Kinder begleiten und beraten, die nicht belehrend, sondern den Müttern mit Verständnis und Geduld begegnen. Förderlich ist weiterhin ein stillfreundliches Lebens- und Arbeitsumfeld. Vom 4. bis 10. Oktober 2021 findet die diesjährige Weltstillwoche statt. Unter dem Motto "Stillen. Unser gemeinsamer Weg." sind Akteure und Institutionen aufgerufen, Stillende zu unterstützen und dazu beizutragen, dass Deutschland stillfreundlicher wird. Das NZFH unterstützt die Ziele und die begleitenden Aktionen des Netzwerks Gesund ins Leben. Zur Vorbereitung der Weltstillwoche stellt das NZFH Fachkräften in den Frühen Hilfen Fachinformationen und Arbeitsmaterialien auf www.fruehehilfen.de zur Verfügung.


21.09.2021
Newsletter "Miteinander für Familien"
Dieser Newsletter befasst sich schwerpunktmäßig mit familienbezogenem Ehrenamt im Landkreis Görlitz.
Daher haben wir mit ehrenamtlichen Familienhelferinnen in Weißwasser gesprochen und den ersten Familiengipfel der Stadt Görlitz besucht. Mit weiteren regionalen Angebote für Familien, entsprechenden Publikationen und der Vorstellung verschiedenen Ehrenamtsplattformen runden wir das Thema ab. Weiterhin stellen wir Ihnen die neue Regionalstelle „Gesundheitsförderung in der Kita“ im Landkreis und Aktuelles aus dem Netzwerkbüros Kinderschutz und Frühe Hilfen vor.

>> Direktlink zum Newsletter
>> rund um den Newsletter "Miteinander für Familien"


01.09.2021
Fachkräfte-Befragung - Studie ehs Zentrum: "Konflikte in Familien seit Beginn der Corona-Pandemie (KonFa)"
im Rahmen unseres Forschungsprojektes  möchten wir Sie hiermit herzlich zu unserer Online-Befragung (bis 31.10.2021) einladen, mit welcher wir uns an Sie als pädagogische Fachkräfte in Sachsen richten, die in verschiedenen Bereichen professionell mit Familien arbeiten.
In der Befragung möchten wir herausfinden, wie sich Ihre Arbeit mit Familien in Ihrem Handlungsfeld seit Beginn der Corona-Pandemie verändert bzw. gestaltet hat. Hierbei interessiert uns insbesondere Ihre Herangehensweise an die Arbeitsbedingungen und Herausforderungen Ihrer Tätigkeit in dieser Zeit. Zudem möchten wir mehr über Ihre Wahrnehmung von Belastungen und Konflikten in Familien während der Corona-Pandemie erfahren. Ihre Einschätzung als Expert*innen ist für das Forschungsprojekt sehr wichtig, um Erkenntnisse über die Situation von Familien in Sachsen zu gewinnen und entsprechende Handlungsstrategien zu erarbeiten.
Das Ausfüllen des Fragebogens wird etwa 30 Minuten in Anspruch nehmen. Die Studie wird vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gefördert. Die Erhebung und die Verarbeitung der Daten erfolgt in anonymisierter Form durch das Zentrum an der ehs Dresden. Die Befragungsergebnisse fließen ausschließlich in die wissenschaftliche Projektarbeit ein und werden im Rahmen der Projektberichterstat-tung veröffentlicht.  

>> bei Rückfragen: konfa@ehs-dresden.de
>> weitere Informationen


23.08.2021
FRÜHE HILFEN AKTUELL - Ausgabe 1/2021
Schwerpunktthema: Schwangerschaft und Geburt

Eine zukunftsfähige Geburtshilfe muss die Gesundheit und das Wohlbefinden der Frauen und ihrer Kinder in den Mittelpunkt stellen. Dies ist umso wichtiger, je belasteter die Mütter und Familien sind. Die Corona-Pandemie hat jedoch den Zugang zu unterstützenden Angeboten erschwert.
Ulrike Hauffe blickt auf den Umsetzungsstand des Nationalen Gesundheitsziels (NGZ) "Gesundheit rund um die Geburt", an dessen Entwicklung sie mitgearbeitet hat. Das Gesundheitsziel setzt sich für gesundheitsfördernde Strukturen in der Schwangerschaft- und Geburtsbegleitung, im Wochenbett und im ersten Jahr nach der Geburt ein. Im Gespräch mit Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes (DHV), und Dr. Wolf Michael Lütje, Präsident der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) tauschen sich beide zu den dringenden Herausforderungen in der Geburtshilfe aus, die durch Corona noch deutlicher in Erscheinung getreten sind.
>> zur Ausgabe


29.07.2021
Sommergruß
Das Netzwerkbüro Kinderschutz und Frühe Hilfen verabschiedet sich in die Sommerpause.
Wir sind ab 23.08.2021 wieder für Sie da.

Ihnen und Ihren Familien eine schöne und vor allem erholsame Sommerzeit.


14.07.2021
Insoweit erfahrene Fachkräfte:Zertifikatsübergabe
Wir freuen uns nach zehn intensiven Kurstagen und erfolgreich bestandener Prüfung den 12 Teilnehmer*innen des aktuellen Kurses ihre Zertifikate übergeben zu dürfen.
Vielen Dank an Elke Drewke und Annette Birkner für den feierlichen Rahmen.

Herzlichen Glückwunsch!


Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder
Kinder sollen mit dem Gesetz besser vor sexuellem Missbrauch geschützt werden. Dass es notwendig ist, die einschlägigen Straftatbestände zu ändern, damit sie ihre Schutzfunktion für Kinder besser entfalten können - das zeigen die bekanntgewordenen Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Verbreitung sowie des Besitzes von Kinderpornografie.
Was ist das Ziel des Gesetzes?
Sexualisierte Gewalt kann Kinder für ihr gesamtes Leben traumatisieren und ihr Leben zerstören. Mit den neuen Regeln zur Bekämpfung sexuellen Missbrauchs gegen Kinder sollen Kinder besser vor sexualisierter Gewalt geschützt werden. Das Gesetz verfolgt dafür einen umfassenden Ansatz und enthält ein Bündel weitreichender Maßnahmen. Die geltenden Straftatbestände des sexuellen Missbrauchs von Kindern werden neugefasst.
Wird es Verschärfungen beim Strafrahmen geben?
Die Strafrahmen der Straftatbestände des sexuellen Missbrauchs gegen Kinder sowie des Straftatbestandes der Kinderpornografie werden deutlich angehoben. Die Grundtatbestände gelten bereits als Verbrechen – das heißt, es ist eine Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsstrafe vorgesehen.  
Was wird noch neu geregelt?
Das Gesetz dient außerdem dem Ziel, die Strafverfolgung effektiver zu gestalten. Deshalb werden die strafprozessualen Ermittlungsbefugnisse unter anderem im Bereich der Online-Durchsuchung und der Telekommunikationsüberwachung sowie bei der Erhebung der Verkehrsdaten erweitert. In der Strafprozessordnung wird außerdem ausdrücklich ein Beschleunigungsgebot für Strafverfahren mit minderjährigen Opferzeugen verankert. Verschärfungen im Strafrecht und Änderungen in der Strafprozessordnung allein reichen für die Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs gegen Kinder aber nicht aus. Deshalb enthält das Gesetz weitere Maßnahmen, um solche Straftaten präventiv zu verhindern und Kinder und Jugendliche besser zu schützen.

>> Quelle: Bundesregierung, 01.07.2021
>> Beschlossene Gesetzesänderungen durch den Bundestag, 16.06.2021


14.06.2021
Zertifikatskurs zur Insoweit erfahrenen Fachkraft 2020/2021
Wir freuen uns nach 10 intensiven Kurstagen und erfolgreich bestandener Prüfung die 12 Teilnehmer*innen des aktuellen Zertifikatskurses im Kreis der Insoweit erfahrenen Fachkräfte begrüßen zu dürfen.

Herzlichen Glückwunsch!


01.06.2021
Familienzeit-Kalender

Liebe Familien, liebe Fachkräfte,
zum Internationalen Kindertag erscheint unsere neue Ausgabe des Familienzeit-Kalenders. Dieses Mal gibt es eine kleine Auswahl an aktuell geplanten Veranstaltungen im Landkreis Görlitz.
Hier geht's zur aktuellen Ausgabe Sommer 2021.


01.06.2021
ZEITung für Kinder
Die 21. Ausgabe der Zeit(ung) für Kinder ist da und widmet sich dem Thema Natur, Wald und Nachhaltigkeit.Viel Spaß beim Staunen, Entdecken und Nachmachen.
Alle Ausgaben der "ZEITung für Kinder" sind auf der Homepage des Landkreises Görlitz zu finden.
>> zur aktuellen Ausgabe

Einen sonnigen Kindertag für alle Kleinen und Großen wünscht das Redaktionsteam


30.03.2021
bke-Elternberatung

Für Eltern mit kleinen und großen Sorgen rund um die Erziehung Ihrer Kinder. Ob Fragen zu den ganz Kleinen, Schulprobleme, Stress in der Pubertät oder aber Veränderungen in der Familie: Hier gibt es professionelle Erziehungsberatung und Austausch mit vielen anderen Eltern. 
Die neuen Angebote  für Schwangere und Eltern von Kindern von 0 bis 3 Jahre  finden Sie in den Bereichen Forum, Gruppenchat und Einzelchat  mit Hilfe der grünen Symbole. 

So ist es auch während der Corona-Pandemie für Müttern und Vätern möglich, sich ortsunabhängig auszutauschen und individuell beraten zu lassen. Die Online-Beratung ist anonym und kostenlos.
Für die Nutzung ist eine einmalige Registrierung notwendig, die anonym über einen sogenannten Nikname möglich ist.
Termine, Themen und weitere Informationen
>> Link



26.03.2021
Online-Befragung zu Alltagssituationen in Kita
Die sachsenweite Online-Befragung erhebt bis 18. April anonym erlebte Alltagssituationen aus Kita, welche begeistern oder verunsichert haben. Dies können zum Beispiel Situationen

  • beim Essen
  • beim Schlafen
  • beim Bringen oder Abholen
  • bei der Pflege
  • beim Spielen
  • im Gespräch oder ähnliches sein.
Die Befragung richtet sich an alle, die ihre Erfahrungen mitteilen möchten, egal ob Eltern, Erzieher*innen, Praktikant*innen, Verantwortliche in Kitas ...
>> zur Befragung
>> weiterführende Informationen


26.03.2021
Schweigepflichtentbindung kommunizieren – Sprachbarrieren überwinden. Impulse für Fachkräfte
Das Nationale Zentrum für Frühe Hilfen hat eine Arbeitshilfe herausgegeben, die Informationen zur Schweigepflicht und Schweigepflichtentbindung im Kontext der Frühen Hilfen sowie Handlungsempfehlungen zur kultur- und migrationssensiblen Vermittlung der Themen in einfacher Sprache beinhaltet. Sie richtet sich insbesondere an Fachkräfte der Frühen Hilfen, die Eltern beraten und begleiten. Praktische Anregungen, Schaubilder und Formulierungshilfen ergänzen die Broschüre in Form von Kopiervorlagen. Eine vierseitige Kurzfassung enthält knapp und übersichtlich die wichtigsten Empfehlungen und Impulse.

>> zur Arbeitshilfe

>> weiterführende Informationen & Bestellung


05.03.2021
Newsletter "Miteinander für Familien"
Dieser Newsletter befasst sich schwerpunktmäßig mit der Reflexion des eigenen pädagogischen Handelns. Denn: „Jedes Wort wirkt! Jedes Wort bewirkt und jedes Wort hat eine Auswirkung.“ (Lea Wedewardt)
Daher haben wir Frau Rönsch-Marx und Frau Härtel gefragt, wie Selbst- und Teamreflexion dazu beitragen können, dass Kitas sichere Orte für Kinder sind. Weiterhin möchten wir Sie auf die Erstellung eines Orientierungskatalogs für Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen aufmerksam machen. Ergänzt wird die Ausgabe mit dem Hinweis auf eine sachsenweite Online-Befragung zu Alltagssituationen in Kindertageseinrichtungen: „Was hat Sie begeistert? Was hat Sie verunsichert?“
Wir freuen uns, wenn Sie auf diese Befragung aufmerksam zu machen. Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung.

>> zum Bereich Newsletter
>> zum Newsletter-PDF


03.03.2021
Online-Kinderschutzkurs des Netzwerkbüros
Das Netzwerkbüro Kinderschutz und Frühe Hilfen hat einen Online-Kurs "Kinderschutz in der Kita: theoretische Grundlagen" entwickelt.
Teilnehmende des Grundkurses erarbeiten sich die theoretischen und rechtlichen Grundlagen des Kinderschutzes in der Kita gemäß § 8a SGB VIII nach dem Prinzip des Selbstlernens. Für die Durchführung werden ungefähr 180 Minuten benötigt.
Der Kurs schließt mit einer Teilnahmebescheinigung ab. Darauf aufbauend können gern die Vertiefungsangebote des Netzwerkbüros genutzt werden.

>> zur Selbsteinschreibung
>> weiterführende Informationen unter E-Learning


15.02.2021
Familiengesundheitspaten für Sie und Ihr Baby ... weil Erfahrung und Vertrauen den Start ins Leben erleichtern.
Unsicherheiten in der ersten Zeit mit dem neuen Kind und als junge Familie sind ganz normal. Weniger selbstverständlich ist es, in diesen Zeiten Unterstützung wahrzunehmen, welche (präventiv) begleitet. Eine erfolgreiche  Patenschaft kann hier der Schlüssel sein.

Das Projekt „Familiengesundheitspaten“ am Standort Görlitz, angebunden an die Städtische Klinikum Görlitz gGmbH, steht allen Familien des Landkreises mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren offen. Die ausgebildeten Paten und Patinnen besuchen die Familien in der Regel bis zum dritten Lebensjahr in ihrem heimischen Umfeld und bringen regelmäßig Fachwissen, neue Anstöße und ein offenes Ohr für sämtliche Herausforderungen des Alltags mit. Sie fungieren nicht nur, aber auch, als Ansprechpersonen bei Fragen zu Anträgen, Kindergesundheit, lokalen Angeboten usw. Das Projekt ist unentgeltlich und wird durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt mitfinanziert.
>> Zum aktuellen Flyer
>> Projektbeschreibung

(Beitrag von Katharina Beyer - Koordinatorin Familiengesundheitspaten Görlitz)


27.01.2021
Familienzeit-Kalender
aufgrund der aktuellen Bestimmungen bzgl. Corona ist das Durchführen und Nutzen von Familien(bildungs)angeboten nur online möglich. Deshalb hat sich das Redaktionsteam entschieden, die Online-Pflege der Angebote bis zur Beruhigung der Lage weitgehend auszusetzen. Wir bitten um Ihr Verständnis. 
Stattdessen stellen wir Ihnen die Kontaktdaten der Anlauf- und Beratungsstellen für Familien in der aktuellen Printversion des Familienzeit-Kalenders bereit.


20.01.2021
Stärkung der "Medizinischen Hotline"
Das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) verlängert die Laufzeit des Projekts „Medizinische Kinderschutzhotline“ bis einschließlich Dezember 2024. Zudem steht die Hotline seit dem 01. Januar 2021 auch Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Familiengerichte zur Verfügung.
Die Hotline richtete sich bislang ausschließlich an heilberufliches Fachpersonal. Mit der Zielgruppenerweiterung des Projekts auf die Kinder- und Jugendhilfe sowie die Familiengerichtsbarkeit erhalten dort Tätige seit Januar ebenfalls fachliche Expertise und niedrigschwellige Unterstützung bei Fragen zum medizinischen Kinderschutz.
>> zum Pressetext des BMFSFJ

Die medizinische Kinderschutzhotline erweitert somit unser regionales Beratungsangebot der Insoweit erfahrenen Fachkräfte.


12.01.2021
neu: Broschüre "Schütteln kann Babys krank machen" in Leichter Sprache
Die Broschüre erklärt Eltern in Leichter Sprache, warum Babys schreien und wie man ein Baby beruhigen kann. Sie informiert darüber, warum Schütteln gefährlich ist und wo Eltern Hilfe bekommen. Mit Zeichnungen in Leichter Sprache. Die Broschüre richtet sich an Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Sie ergänzt die Materialien zur Prävention von Schütteltrauma des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH).
>> zur Broschüre


07.01.2021
„Sina und Tim“ gehen online:
Das Zartbitter-Präventionsprojekt zu Doktorspielen und Zärtlichkeit

Zartbitter e.V. Köln stellt das sehr erfolgreiche Projekt „Sina und Tim“ zur Prävention sexueller Übergriffe durch Kinder im Vorschulalter zum kostenlosen Download unter www.sinaundtim.de ins Netz.
Hier finden Sie neben dem Bilderbuch, Hörspiel auch die aktuelle Verfilmung des Puppentheaterstücks "Sina und Tim spielen Doktor".


23.12.2020
Jahresabschluss-Gruß
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine zauberhafte Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr 2021.

Wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeit und möchten uns für für Ihr Engagement zum Wohle der Kinder bedanken.
Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr Redaktionsteam


11.12.2020
Newsletter "Miteinander für Familien"
Dieser Newsletter befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Hochsensibilität und Hochbegabung. Im Interview mit Frau Herzog wird der Blick auf hochsensible und hochbegabte Kinder ge­legt. Es geht vor allem um die positiven Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder und deren Eltern. Anschließend stellen wir Ihnen Weiterbildungs- und Informationsangebote für Familien mit hochsensiblen beziehungsweise hochbegabten Kindern sowie für Fachkräfte vor. Ebenso kommen Eltern zu Wort, um von ihren Erfahrungen mit ihren hochsensiblen und hochbegabten Kindern zu erzählen. Abgerundet wird diese Ausgabe mit interessanten Publikationen.
>> zum Newsletter


04.12.2020

ZEITung für Kinder
Die neue Zeit(ung) für Kinder ist da und widmet sich dem Thema Langeweile, wie sie sich anfühlt und was man dagegen tun kann.
Dies ist die 20. Ausgabe in 10 Jahren.

>> zur Ausgabe


04.12.2020
FRÜHE HILFEN AKTUELL - Ausgabe 4/2020
Frühe Hilfen und Frühförderung verfolgen beide das Ziel, ungünstigen Entwicklungsbedingungen mit passgenauer Unterstützung von Kindern und Familien entgegenzuwirken. Mit ihrem jeweiligen Fachwissen, Potenzialen und Zugängen zu Familien ergänzen sie sich. Eine gute Kooperation der Frühförderung mit den Frühen Hilfen kommt daher Kindern und Familien zugute.

Im Gespräch mit Prof. Dr. Ute Thyen, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (DGSPJ) stellt sie Gemeinsamkeiten und Schnittstellen von Frühförderung und Frühen Hilfen vor. Die langjährige Vorsitzende des NZFH-Beirats geht auch auf Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Familien in der Frühförderung ein.

Prof. Dr. Armin Sohns und Prof. Dr. Liane Simon berichten über die Konzeption eines Modellprojekts in einer Frühförderstelle, seine Umsetzung und Projektevaluation.
>> zur Ausgabe


19.10.2020
FRÜHE HILFEN AKTUELL - Ausgabe 3/2020
Familienzentren, Familienbüros und vergleichbare Einrichtungen im Sozialraum sind zentrale Anlaufstellen für die unterschiedlichen Belange von Eltern und Kindern. Sie sind damit ideale Orte für die Angebote der Frühen Hilfen.

Ina Woelk, Leiterin der Abteilung Jugend- und Familienförderung der Stadt Gelsenkirchen, und Daniela Kobelt Neuhaus, Präsidentin des Bundesverbandes der Familienzentren e. V., berichten über Erfahrungen aus der Praxis und gehen auf Schnittstellen von Familienzentren und Frühen Hilfen ein.

Erste Ergebnisse aus der NZFH-Forschung bestätigen die Bedeutung von Familienzentren als Kooperationspartner der Frühen Hilfen.
>> zur Ausgabe


30.09.2020
Newsletter "Miteinander für Familien"

Wenn ein Baby langanhaltend schreit und sich kaum beruhigen lässt, ist dies eine herausfordernde Situation für alle Eltern. Daher fragen wir Frau Schermann als Gesundheitsorientierte Familienbegleiterin was frühkindliche Regulationsstörungen sind, wie sich diese erkennen lassen und welche Unterstützung es für das Kind und seine Eltern gibt.
Weiterhin informiert Sie der Newsletter über verschiedene Aufklärungsmaterialien für Eltern zur Prävention von Schütteltrauma. Auf der Internetseite elternsein.info stehen die Materialien zudem in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.
Abgerundet wird diese Ausgabe mit dem Hinweis auf die Woche der seelischen Gesundheit im Landkreis Görlitz sowie themenbezogene Weiterbildungen und Publikationen.

>> zum Newsletter


08.09.2020
Familienzeit-Kalender
Zeit für Familie ist kostbar. Denn oft ist sie ganz schön knapp und will deshalb gut genutzt werden. Zum Beispiel für gemeinsame Aktionen, bei der alle Familienmitglieder gleichermaßen mitmachen können und auf ihre Kosten kommen. Oder für eine Veranstaltung, in der Mütter und Väter mal über ihr Elternsein sprechen können und Tipps für den Familienalltag bekommen.
Im 3 x jährlich erscheinenden Familienzeit-Kalender informieren wir Sie, welche zahlreichen Angebote es im Landkreis Görlitz für Familien gibt. Das Spektrum reicht dabei von Kulturveranstaltungen über Freizeitevents und Familienerholungen bis hin zu regelmäßigen Treffs und Bildungsangeboten für Eltern und ihre Kinder.

>> weiter zur aktuellen Ausgaben September - Dezember 2020


15.07.2020
FRÜHE HILFEN AKTUELL ZUR AMBULANTEN PÄDIATRISCHEN VERSORGUNG
Fast alle Eltern stellen ihre Kinder im Rahmen der sogenannten U-Untersuchungen einer Kinderärztin oder einem Kinderarzt vor. Sie schätzen dabei die vertrauensvolle Atmosphäre. Pädiaterinnen und Pädiater sind daher wichtige Kooperationspartnerinnen und -partner in den Frühen Hilfen. Sie können Bedarfe und Probleme der Familien besonders früh wahrnehmen und frühzeitig in die Angebote der Frühen Hilfen weiterleiten.
„Ambulante pädiatrische Versorgung und Frühe Hilfen“ ist das Schwerpunktthema der Ausgabe Frühe Hilfen aktuell 2/2020. Veröffentlicht sind darin u.a. Ergebnisse aus der NZFH-Forschung „ZuFa-Monitoring“, ein Gespräch mit Prof. Dr. Marcus Siebolds, wissenschaftlicher Leiter des Projektes „Interdisziplinäre Qualitätszirkel“, und ein Beitrag über ein regelmäßiges Beratungsangebot für Familien zu Angeboten der Frühen Hilfen in einer Kinderarztpraxis.
>> mehr


19.06.2020
Newsletter "Miteinander für Familien"
Dieser Newsletter befasst sich schwerpunktmäßig mit den Themen Medienkompetenz und Mediennutzung, welche aus verschiedenen Perspektiven betrachtet wird.
Zum einen stellen wir die Arbeit des SAEK Görlitz mit seinen Angeboten der Medienbildung vor.
Zum anderen fasst Frau Rießner (Erziehungs- und Familienberatungsstelle Weißwasser) den aktuellen Forschungsstand zu Medien und Frühe Kindheit zusammen. Diese Aussage wird von der Fachstelle für Familienbildung mit einem kurzen Einblick in die Praxis ergänzt.
Der Newsletter wird durch themenbezogene Materialien, Publikationen und Links abgerundet.  
Weiterhin erhalten Sie einen Einblick in die Pilotstudie „Kinderrechte-Index“, welche die Umsetzung der Kinderrechte in den Bundesländern analysiert. Diese Thematik greift „Die Zahl“ auf.
>> zum Newsletter


11.06.2020

ZEITung für Kinder
Die neue Zeit(ung) für Kinder ist da - auch diesmal wieder deutsch-polnisch.
Es werden viele Orte der Begegnung entlang der Neiße vorgestellt, die dazu einladen, entdeckt zu werden.
Viel Spaß dabei.

>> zur Ausgabe


12.05.2020
Familienzeit-Kalender
Zeit für Familie ist kostbar. Denn oft ist sie ganz schön knapp und will deshalb gut genutzt werden. Zum Beispiel für gemeinsame Aktionen, bei der alle Familienmitglieder gleichermaßen mitmachen können und auf ihre Kosten kommen. Oder für eine Veranstaltung, in der Mütter und Väter mal über ihr Elternsein sprechen können und Tipps für den Familienalltag bekommen.
Im 3 x jährlich erscheinenden Familienzeit-Kalender informieren wir Sie, welche zahlreichen Angebote es im Landkreis Görlitz für Familien gibt. Das Spektrum reicht dabei von Kulturveranstaltungen über Freizeitevents und Familienerholungen bis hin zu regelmäßigen Treffs und Bildungsangeboten für Eltern und ihre Kinder.

Diese Ausgabe erscheint als "Sonderausgabe" für den gesamten Landkreis.
>> weiter zur aktuellen Ausgabe Mai - August 2020


20.04.2020
Kein-Kind-Alleine-Lassen
Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team haben die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de gestartet. Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

Weiterhin wurden die wichtigsten Hilfeangebote, die telefonisch, online, kostenfrei und anonym sind, auf einer Übersicht zusammengestellt. >> mehr


21.04.2020
Konflikt-Hotline: 0800 247 36 76
Familien, ganz besonders aber auch Alleinerziehende, stehen unter großem Druck. Sie leben und arbeiten im Homeoffice und betreuen nebenbei die Kinder. Eventuell sind noch Eltern aus der Ferne zu unterstützen. Dadurch kann ein höherer Stressfaktor entstehen. Gleichzeitig machen sich viele Menschen Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft. Dieser Druck kann schnell zu viel werden, die Geduld ist begrenzter und Menschen reagieren emotionaler. Fast alles, was vorher zum Stressabbau beitrug, ist zudem gerade nicht mehr möglich. Gemeinsam Sport treiben, musizieren, Freunde treffen - das alles fällt weg. 
Wer dringend Unterstützung braucht, bevor sich die eigene Hilflosigkeit im Konflikt entlädt oder die Situation zu Hause eskaliert, findet sie bei der Konflikt-Hotline des Bundesverbandes MEDIATION, die von 9.00 - 20.00 Uhr mit sehr gut ausgebildete Mediator*innen besetzt ist, die geschult sind im Umgang mit belastenden Situationen.
>> mehr


30.03.2020
Der Notfall-KIZ: neue Sonderregelungen des Kinderzuschlags
Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Verdienstausfälle.
Um Familien mit kleinen Einkommen zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium deshalb einen Notfall-KiZ gestartet.
Für den Notfall-KiZ wird der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Familien, die ab dem 1. April einen Antrag auf den KiZ stellen, müssen nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur das des letzten Monats vor der Antragstellung.

Die Antragsstellung ist erst ab 01. April möglich und kann online bei der Familienkasse gestellt werden. >> mehr


24.03.2020
C
ORONA-ZEITEN: WO GIBT ES JETZT BERATUNG FÜR ELTERN?
Die Corona-Pandemie macht es leider erforderlich, dass viele Angebote nicht mehr so zur Verfügung stehen, wie wir es gewohnt sind. Dies gilt auch für viele Beratungs- und Anlaufstellen für Eltern und Schwangere vor Ort. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sind sie für den Publikumsverkehr weitgehend geschlossen. An wen können sich Schwangere und Eltern mit Kindern bis 3 Jahre jetzt wenden, wenn sie Fragen und Sorgen rund um die Familie haben? Wer hört ihnen zu oder berät sie, wenn sie in Not oder in einer Konfliktsituation sind?

Das NZFH hat unter www.elternsein.info/coronazeiten-beratung-jetzt-fuer-eltern eine Übersicht an professionellen und ehrenamtlichen kostenlosen Telefon- und Online-Beratungen für Eltern und Schwangere veröffentlicht. Die Seite verweist auch auf die telefonische Erreichbarkeit vieler Beratungs- und Anlaufstellen von öffentlichen und freien Trägern. Die Informationen auf der Seite werden regelmäßig aktualisiert.


05.03.2020
Veranstaltungen für Familien
Ab sofort ist der Veranstaltungskalender für Familien online. 
Somit haben Sie taggenau einen Überblick über regionale Veranstaltungen für Kinder, Eltern und Familien im Landkreis Görlitz. Über die Kategorien können Sie die Angebote nach Eltern-Kind-Aktion, Elternkurs, Familienangebot, Familienbildung, Familienerholung und Freizeit/Kultur filtern.

>> zum Familienzeit-Kalender


18.12.2019
Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls
In den vergangenen Monaten wurden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Zittau e.V. und dem Internationalen Bund Mitte gGmbH die Anlagen zur Handlungsanleitung für die Jugendhilfe fortgeschrieben.
Vor allem die Rückfragen aus Weiter- und Fortbildungen und die Leitungsperspektive haben dazu beitragen, das Schaubild sowie die dazugehörigen Begriffsbestimmungen zu konkretisieren.
Die Anlagen stehen Ihnen zum Ausdruck sowie teilweise als verlinkte bzw. beschreibbare Formulare zur Verfügung.
>> mehr


11.06.2019
Seelisch gesund aufwachsen
Die Deutsche Liga für das Kind hat zusammen mit Partnern zehn Merkblätter und Filme Seelisch gesund aufwachsen entwickelt. Diese orientieren sich an den zehn Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9, die in den ersten sechs Lebensjahren des Kindes durchgeführt werden.
>> mehr


26.03.2019
Hilfe für Eltern in schwierigen Lebenslagen
Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) eine bundesweite Suche nach Hilfsangeboten auf www.elternsein.info veröffentlicht. Mit der Orts- und Postleitzahlensuche finden Eltern schnell und unkompliziert Anlaufstellen der Frühen Hilfen in ihrer Nähe. Die Anlaufstellen der Frühen Hilfen lotsen Eltern ab der Schwangerschaft und in den ersten drei Lebensjahren ihres Kindes zu den Hilfen, die sie brauchen. Zu den Angeboten gehören zum Beispiel die Begleitung durch eine Familienhebamme oder eine Familienpatin, Angebote für Familien mit "Schreibabys" oder Eltern-Kind-Treffs. Die kostenfreien und niedrigschwelligen Angebote stehen allen Müttern und Vätern offen.
>> Quelle


29.01.2019
Wenn Babys schreien
Ein schreiendes Baby zu beruhigen ist nicht immer einfach. Wie Eltern ihr Baby trösten können, vermittelt der neue Informationsfilm „Wenn Babys schreien: Über das Trösten und Beruhigen“, den das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) mit Förderung des Bundesfamilienministeriums zur Prävention von Schütteltrauma erstellt hat.
Der rund vierminütige Film zeigt, wie Eltern ihr Kind Schritt für Schritt dabei unterstützen können, sich zu beruhigen. Das stufenweise Vorgehen kann eine Eskalation unterbrechen und verhindern, dass das Baby immer mehr schreit. Langanhaltendes Schreien gilt als Auslöser dafür, dass Eltern ihr Baby im Affekt schütteln.
Das Medium richtet sich neben Eltern auch an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die den Film bei ihrer Aufklärungs- und Beratungsarbeit mit Müttern und Vätern einsetzen können.
>> zum Film
Auf der Seite elternsein.info steht der Film zudem in den Sprachen Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Arabisch und Farsi zur Verfügung.


30.11.2018
Aufklärungsfilm zum Schütteltrauma
Die ersten Wochen mit einem Baby bedeuten aufregende und schöne Zeiten,können aber auch anstrengend und nervenaufreibend sein. Der Film "Niemals schütteln - wenn Babys nicht aufhören zu schreien" verdeutlicht, warum Säuglinge in den ersten Monaten oft und lange schreien können und weshalb Eltern ihr Baby nie schütteln dürfen. Zudem erhalten Mütter und Väter Tipps, wie sie mit stressigen Situationen umgehen können.

Faktenblatt zu Schütteltrauma


28.11.2018
Socialspot zu Mobbing
Das Bündnis gegen Depression im Landkreis Görlitz hat im Rahmen der "Aktionswoche  der seelischen Gesundheit einen Socialspot zu Mobbing veröffentlicht. Gewalt beginnt schon früher, als man vermuten mag und ausgestoßen aus sozialer Gemeinschaft kann einem der Sinn am Leben irgendwann verloren gehen.
Die Initiative Görlitz e.V. und das Bündnis gegen Depression möchten mit diesem Spot allen Betroffenen Mut machen, Hilfe anzunehmen und diese als den besseren Ausweg aus dem Leid zu verstehen.
HILFE UNTER: www.mobben.info Wenn Du Schüler in Ostsachsen bist, kannst Du dich auch auf der Webseite www.pit-ostsachsen.de informieren.


Notrufe | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Archiv | Login

Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz, Landratsamt Jugendamt Görlitz, PF 30 01 52, 02806 Görlitz