Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können




Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz

Landkreis Görlitz, Landratsamt
Jugendamt Görlitz
Katja Barke
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Tel.: 03581 - 878 83 50
Fax: 03583 -

E-Mail: kontakt@sfws-goerlitz.de





Aktuelles

vorangegangene Veranstaltungen



Weiterbildungen im Februar 2019

1. Fachtag des Bereichs Peripartal- und  Familienpsychosomatik gemeinsam mit dem Dresdner Netzwerk Schwangerschaft und Wochenbett

"Psychische Erkrankungen in der Peripartalzeit – Multiprofessionelle Versorgung"
seit fast zwei Jahrzehnten fühlen sich viele von uns der Versorgung von Müttern mit psychischen Krisen in der Schwangerschaft und Postpartalzeit eng verbunden. Über die Jahre ist unser Verständnis für die Ursachen und Folgen peripartaler Erkrankungen für Mutter und Kind gewachsen. Parallel dazu hat sich das Netzwerk von engagierten Kolleginnen und Kollegen, die die medizinische, psychotherapeutische, geburtshilfliche, bindungsfördernde, stillberaterische und/oder soziale Unterstützung der Familien leisten, stetig verdichtet. Engagement, Sachverstand und Herzblut für die Mütter, Väter und ihre Kinder haben dazu beigetragen, dass wir in Dresden ein professionelles Netzwerk für die psychosomatische Versorgung von  Schwangeren und Wöchnerinnen bereitstellen können. Dieses dünnt sich jedoch hinter den Stadtgrenzen von Dresden deutlich aus. Diesen Umstand haben wir im Blick und möchten gern etwas daran verändern. Insofern ist es unser Ziel, unser bisheriges jährliches "Außenkreistreffen" in dieser Form weiterzuentwickeln.
Datum: 06.02.2019 (15.00 - 20.00 Uhr); Ort: Uniklinikum Dresden
Kosten: ab 15,00 €
Für die Veranstaltung wurden Weiterbildungspunkte bei der Sächsischen Landesärztekammer beantragt.
Information & Anmeldung


Veranstaltungen & Weiterbildungen November 2018
      Gemeinsam schützen wir die, die Schutz brauchen!
Ideen für ein Schutzkonzept zur Prävention bei sexueller Gewalt unter Kindern
Wir laden alle Fachkräfte ein, die sich für das Thema Schutzkonzepte interessieren, da wir wissen, dass Kinder und Jugendliche in ALLEN Lebenbereichen sichere Ort brauchen.

Herr Jakob hat gemeinsam mit der Leiterin Frau Fuchs und dem gesamten Team der Tagesgruppe mit der Erstellung eines Schutzkonzeptes begonnen. Während der Risiko-und Potentialanalsye kamen weitere Fragen auf.   
  • Wie gehen wir mit Übergriffen unter Kindern in unserer Einrichtung um? 
  • Welche Möglichkeiten der Prävention und der Intervention gibt es?
  • Wie handeln wir als Team richtig und was können wir in unser Schutzkonzept mit aufnehmen? 
Auch Frau Fuchs ist unsicher, ob sie die Fragen als Team richtig beantworten können. Dazu holen sie sich eine externe Beratung, welche genau diese Themen mit ihnen bearbeitet soll. Dabei werden folgende Themen näher betrachtet:  Macht und Machtmissbrauch; Präventionsmöglichkeiten, Handlungsleitfäden, Fortbildungen, Kooperationen, Präventionsangebote für Kinder und Eltern,  Partizipation,  Ansprechstellen und Beschwerdeverfahren. 
Gemeinsam mit allen Beteiligten wird ein individuelles Vorgehen für DIESE Einrichtung entwickelt. Dabei werden Frau Fuchs und ihr Team durch die externe Beratungsstelle spezifisch begleitet und unterstützt. 
Neben dem fachlichen Input können Sie in 5 verschiedenen Workshops einzelne Themen zu vertiefen und in den Austausch zu kommen.
Datum: 05.11.2018 (9.00 - 16.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 75,00 €
Anmeldeschluss: 05.10.2018
Anmeldung & Information; Onlinebuchung

 

     
Inklusion fördern! Informationsveranstaltung zu den vielfältigen Förderangeboten der AKtion Mensch mit den Schwerpunkten Barrierefreiheit und Kinder- und Jugendarbeit
Fördermöglichkeiten über die Aktion Mensch gibt es in den verschiedensten Handlungsfeldern, beispielsweise in den Bereichen Bildung, Arbeit, Freizeit, Wohnen, Mobilität.Aus diesem großen Förderkatalog möchten wir Ihnen gern Fördermöglichkeiten vorstellen, welche insbesondere für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Familien sowie Menschen mit Behinderung geeignet sind. Insbesondere gemeinsame Projekte mit den verschiedensten Schwerpunkten – z.B. Kultur, Sport, Bildung, Begegnung – sollen dabei im Vordergrund stehen.
Datum: 06.11.2018 (13.30 - 17.00 Uhr); Ort: Landratsamt Görlitz
Referentinnen: Daniel Bulski
Informationen & Anmeldung
BB       
Spezialfachtagung
Kinder drogenabhängiger Eltern – Der Umgang mit Alkohol und Crystal aus medizinischer, rechtlicher und pädagogischer Sicht
In dieser Fortbildung klären wir über Ursachen und Auswirkungen des Drogenkonsums für Kinder drogenkonsumierender Eltern auf
Medizinische Hilfen werden aufgezeigt. Das Betäubungsmittelgesetz findet ebenso Erwähnung wie der Nachteilsausgleich als Rechtsanspruch. Schließlich werden Anzeichen und Diagnosekriterien, pädagogische Besonderheiten und Begleitsymptome besprochen.
Sie erhalten Tipps und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kindern in dieser Problemlage.
Crystalkinder - DIE vermeidbare Behinderung!
Datum: 07.11.2018 (9.00 - ca. 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Referent*innen: Martina Meixner (Supervisorin, Heilpädagogin, Hochbegabtenpädagogin, Leiterin einer heilpädagogischen Wohngruppe); Norbert Meyer (
Rechtsanwalt); Dr. med. Uwe Schmidt
(Institut für Rechtsmedizin)
Teilnehmerbetrag: 85,00 €
Anmeldung
 BB      
Fortbildung Konfliktgespräche mit Eltern führen
Ohne die Eltern geht es nicht – so einfach lässt sich die Notwendigkeit einer intensiven Zusammenarbeit mit Eltern auf den Punkt bringen. Im Alltag kann sich diese Zusammenarbeit jedoch als schwierig erweisen, wenn unterschiedliche Ansprüche und unterschiedliche Erziehungsvorstellungen aufeinanderprallen.
Das Workshopangebot beschäftigt sich mit den Chancen, aber auch den möglichen Schwierigkeiten, die sich aus der intensiven Zusammenarbeit von ErzieherInnen und Eltern in einer Erziehungspartnerschaft ergeben. Im Zentrum steht dabei die Gesprächsführung mit Eltern in konfliktreichen Situationen. Anhand von Beispielen, die die Teilnehmenden aus ihrem Arbeitsalltag mitbringen, werden Konflikthintergründe erläutert und Möglichkeiten partnerschaftlicher Diskussion beschrieben. Verwendet werden dabei Methoden der niederlagenlosen Kommunikation, die auf gegenseitige Angriffe verzichten.
Datum: 13.11.2018 (9.00 - ca. 16.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 79,00 €
Referent: Malte Mienert
Informationen & Anmeldung

       
Fachtag gegen sexuelle Gewalt - Schau hin!
Ziel des Fachtages ist es, eine Gelegenheit zum Austausch
über Haltungen, Meinungen und Einstellungen zu bieten und
für das Thema zu sensibilisieren. Vermutlich können nicht
alle Fragen beantworten werden. Es geht darum miteinander
zum Thema in Kontakt zu treten.
Ein Fachtag in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bautzen, der Stadt
Bautzen, der Opferberatungsstelle Bautzen (des Opferhilfe Sachsen e.V.), dem Netzwerk für präventiven Kinderschutz und dem Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt in der Stadt Bautzen.
Datum: 14.11.2018 (8.30 - 16.30 Uhr); Ort: Landratsamt Bautzen
Anmeldeschluss: 05.11.2018
Informationen und Anmeldung
     
10. Dresdner Herbsttag 2018
Frühgeburt: Einmal Frühchen - immer Frühchen?
Thematisch wollen wir auf 10 Jahre Dresdner FamilieNetz zurückschauen, den „Frühgeburtshintergrund“ von Kindern und ihren Familien näher betrachten sowie medizinische und juristische Aspekte der Risiken und Nebenwirkungen einer Schwangerschaft erörtern. Zum Work-Shoppen sind die Elternberatung konkret, das Frühchen-gerechte Krankenhaus, Frühgeborene und Schule, die Neonatologie in Kanada, die Physiotherapie als gemeinsamer Weg von Kind und Eltern, auch die Palliativversorgung, aber auch die Kunsttherapie mit Geschwisterkindern im Angebot. Und überhaupt schauen wir auf einen Paradigmenwechsel in der Neonatologie nach dem Motto: Frühes Vertrauen – frühe Kraft.
Datum: 17.11.2018 (9.00 - 17.00 Uhr); Ort:
Dresden
Anmeldeschluss: 26.10.2018
Tagungsgebühr: 20,00 €
Die Sächsischen Landesärztekammer hat die Veranstaltung mit 9
Fortbildungspunkte (Kat. A) bewertet.
Information und Anmeldung
       
Fachtag gegen sexualisierte Gewalt. Erkennen. Wissen. Handeln
Im Rahmen der Sächsischen Frauenwoche widmet sich der Fachtag  einem Thema, welches zunehmend ins Blickfeld von Fachkräften rückt, die mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten. Manchmal ist dabei auch zu hören: „Das gibt´s doch bei uns gar nicht!“ Auch wenn es schwer fällt: Sexueller Missbrauch, Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe sind auch in unserer Region existent. Sexualisierte Gewalt hat viele Gesichter und zeigt sich in Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe sowie in vielen Alltagssituationen.
Sexualisierte Gewalt zu erkennen, entsprechend zu handeln und das Wissen darüber zu erweitern, ist eine anspruchsvolle Aufgabe für alle pädagogischen Fachkräfte. Der Fachtag soll Impulse setzen, anregen und ermutigen.
Datum: 20.11.2018 (9.00 - 16.00 Uhr); Ort: Weißwasser
Anmeldung bitte bis zum 9.11.2018 mit Angabe von Workshop und Mittagessen bei Ines Fabisch
Programm
       
Fachtag "Ritzen, Beißen, Kratzen" - Selbstverletzendes Verhalten als Bewältigungsstrategie bei Mädchen* und Jungen*
Mädchen* und Jungen*, welche sich „ritzen“, schneiden, die Haut aufkratzen oder andere selbstverletzende Verhaltensweisen zeigen, lösen bei Pädagog*innen oft Hilflosigkeit, Unsicherheit, aber auch Wut oder Unverständnis aus. Im Alltag stoßen Pädagog*innen an Grenzen ihres Handlungsrepertoires und es steht die Frage nach einem angemessenen und hilfreichen Umgang.
Selbstverletzendes Verhalten ist gesellschaftlich weitgehend tabuisiert, fundierte Informationen und Möglichkeiten des Umgangs finden sich selten. Eltern und Bezugspersonen sind zusätzlich meist überfordert und stellen hohe Anforderungen an die Helfer*innen.
Ziele und Inhalte
Der Fachtag möchte Wissen über selbstverletzendes Verhalten als Bewältigungsstrategie vermitteln, Haltungen schärfen und Fragen beantworten, mit denen Fachkräfte im pädagogischen Alltag
täglich konfrontiert sind. Thematisch soll darauf eingegangen werden, wie Gefährdungen und psychische Krisen erkannt, in einer akuten Situation reagiert, adäquat Grenzen gesetzt und eine
hilfreiche, professionelle Beziehung gestaltet werden können.
Datum: 23.11.2018 (9.15 - 16.30 Uhr); Ort: Bautzen
Kosten: 40,00 €
Veranstalter*innen: LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V.,
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bautzen, AK für Mädchenarbeit im Landkreis Bautzen
Informationen & Anmeldung
       
Terminankündigung
"Wenn die Frühen Hilfen an ihre Grenzen kommen ...
  Von der Vermittlung weiterführender Hilfen bis zum Schutzauftrag"
Manchmal kommen FAchkräfte in den Frühen Hilfen bei ihrer Arbeit an Grenzen und stoßen auf Situationen, in denen sie das Wohl des Kindes gefährdet sehen. Und obwohl solche Situationen eher selten auftreten, brauchen die beteiligten Aktuere hier fachliche Orientierung, professionelle Unterstützung und geeignete Strukturen, um im Bedarfsfall angemessen zum Schutz eines Kindes handeln zu können.
Mit der Konferenz gibt das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Impulse, wie der fachlich gebotene und in der Gesetzgebung formulierte Auftrag, Kinder vor Gefahren zu schützen, im Kontext der Frühen Hilfen gestaltet werden kann.
Die Konferenzreihe Netzwerkarbeit und Netzwerkkoordination bietet auch in deisem Jahr wieder mit bewährten Methoden viel Raum für einen gemeinsame Reflexion des Themas.

Termin: 26.11.2018; Ort: Kassel

AK Jugendschutz

     
Weiterbildung
„Ich muss alles zehnmal sagen – Konsequenz in der Erziehung“
Inhaltliche Schwerpunkte:
  • Drei Haupterziehungsfehler der modernen Welt: Inkonsequenz, Verwöhnung und emotionale Verwahrlosung
  • Verschiedene Formen von Inkonsequenz und deren Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes
  • Psychologische und Pädagogische Impulse für Eltern, Lehrer und Erzieher
Datum: 27.11.2018 (10.00 - 13.00 Uhr); Ort: Löbau
Referent: Dieter Leicht - Diplom Religionspädagoge (FH), Therapeutischer Seelsorger (ITS), Familientherapeut (SG), Supervisor (SG)
Kosten: 10,00€; Anmeldeschlus: 16.11.2018
Information & Anmeldung
MindMatters      
Fortbildung
"MindMatters - mit psychischer Gesundheit gute Schule entwickeln"
Für Lehrkärfte und Schulsozialarbeiter an weiterführenden Schulen
In der Fortbildung wird mit MindMatters ein umfangreiches Programm für Schulen vorgestellt, dass im Rahmen des Konzeptes der guten gesunden Schule zur Förderung der psychischen Gesundheit von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften beiträgt. Neben dem Kennenlernen der MindMatters-Module und der Erprobung einzelner Übnungen geht es in der anschließenden Diskussion um die zentrale Frage, wie Gesundheitsförderung nachhaltig im Unterricht verankert werden kann. Dabei werden auch Aspekte von Lehrergesundheit angesprochen.
Datum: 29.11.2018 (9.00 - 16.00 Uhr); Ort: Löbau
Referentinnen: Frau Schnepel, Frau Weber (SLfG)

Informationen & Anmeldung


Veranstaltungen & Weiterbildungen Oktober 2018
 
Kooperationstagung "Damit Armut nicht krank macht-– über starke Familien zu gesunden Kindern"
      Kooperationstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Gesundheit & Frühe Hilfen und des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen
Damit Armut nicht krank macht – über starke Familien zu gesunden Kindern
Kinder haben das Recht auf ein gesundes Aufwachsen und auf gute Entwicklungsbedingungen in unserer Gesellschaft. Dennoch erleben vor allem die 20 % der Mädchen und Jungen, die in (relativer) Armut groß werden, erhebliche Einschränkungen für ihre gesamte gesundheitliche und persönliche Entwicklung, beispielsweise bezogen auf Wohnraum und Umfeld, soziale Kontakte und Freizeitangebote, Bildungsmöglichkeiten und gesundheitsbezogenes Verhalten. Diese wirken sich häufig bis weit in das Erwachsenenleben aus.
Die Frühen Hilfen können Anwalt für diese Familien sein und sie dabei unterstützen, dass ihre Kinder einen Weg aus der Armut herausfinden. Auf der Kooperationstagung soll insbesondere folgenden Fragen nachgegangen werden:
  • Welchen konkreten Beitrag können die Frühen Hilfen mit ihren Angeboten und Netzwerken leisten?
  • Wie können Angebote für Kinder und Familien teilhabegerecht gestaltet werden? 
  • Welche vielversprechenden Ansätze gibt es und was sind die Erfolgsfaktoren?
  • Wie lassen sich Frühe Hilfen armutssensibel umsetzen?
Datum: 18.10.2018 (9.45 - 16.30 Uhr); Ort: Berlin
Informationen und Anmeldung

 

     
Weiterbildungstreff „Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) – Grundlagen und pädagogische Hilfen in Schule, Unterricht und in der Kinder – und Jugendhilfe"
Themenschwerpunkte:
  • Grundlagen zu Autismus- Spektrum- Störungen (ASS)
  • Ursachentheorien von ASS und ihre alltagspraktischen Folgerungen für den Unterricht
  • Schnittstellen zwischen Schule und Kinder- & Jugendhilfe bei Autismus
  • ein Modell schulischer Förderung bei Autismus
  • pädagogische Interventionsmöglichkeiten in der Schule
  • Schulbegleitung, Nachteilsausgleich und weitere Hilfen
Datum: 24.10.2018 (10.00 - ca. 13.00 Uhr); Ort: Löbau
Anmeldungsschluss: 10.10.2018
Referent: Dr. Philipp Knorr, Leiter ambulanter Dienste Bautzen/ Autismuszentrum Oberlausitz, Bürgerhilfe Sachsen e.V.
Teilnahmegebührt: 10,00 €
Informationen und Anmeldung
       
Fortbildung für pädagogische Fachkräfte
"Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation"

Themenschwerpunkte:
  • Grundlagen zum Kommunikationsmodell nach Rosenberg, Haltung und Methoden
  • vier Schritte der gewaltfreien Kommunikation (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)
  • Kommunikationsübu ngen und Rollenspiele anhand eigener Beispiele
Termin: 25.10.2018 (9.00 - 17.00 Uhr); Ort: Löbau
Referent: Mandy Ziegler
Veranstalter: Deutscher Kinderschutzbund OV Zittau e.V. - Fachstelle für Familienbildung im Landkreis Görlitz
Kosten: 55,00 €
Anmeldungsschluss: 24.09.2018
Anmeldung & Informationen
       
2. Sächsische Fachkonferenz „Prävention und Gesundheitsförderung – (k)ein Thema der Kommune?“
Auftrag des Präventionsgesetzes und der Landesrahmenvereinbarung für den Freistaat Sachsen ist es, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in Dörfern, Gemeinden, Quartieren und Städten zu stärken und zu fördern. Kommunen sind für die Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung ein zentraler Partner. Denn das Handeln und Wirken in Sachen Gesundheit geschieht jeden Tag vor Ort: in Betrieben, Jugendeinrichtungen, Kitas, Pflegeeinrichtungen, Schulen und Vereinen.
Die 2. Sächsische Fachkonferenz „Prävention und Gesundheitsförderung – (k)ein Thema der Kommune?“ thematisiert das Kooperations- und Gestaltungspotenzial der Gemeinden, Städte und Landkreise.
Datum: 30.10.2018 (9.30 - 16.00 Uhr); Ort: Dresden
Organisation: Geschäftsstelle Landesrahmenvereinbarung
Anmeldung und Information


Veranstaltungen & Weiterbildungen September 2018
      Kinderrechte-Kongress
"Recht auf Unterschiede, Recht auf Teilhabe - Wie kann Inklusion für alle Kinder und Jugendliche gelingen?"
Das große Versprechen demokratisch und rechtsstaatlich verfasster Gesellschaften ist ein Paradox: Anerkennung und Respekt für die Unterschiedlichkeit von Lebensauffassungen und zugleich Gleichheit in den Teilhabechancen am wirtschaftlichen, kulturellen, politischen und sozialen Leben zu gewährleisten.Jeder darf seinen Lebensentwurf leben, solange er andere respektiert, und hat dafür Recht auf Zugang zu allen notwendigen Ressourcen, Kapitalien (P. Bourdieu) oder Capabilitys (M. Nussbaum). Der Staat und seine Institutionen haben diese Rechte nicht nur zu schützen, sondern auch aktiv für ihre Verwirklichung einzutreten, insbesondere durch Zugang zu Arbeit, Gesundheit und Bildung und durch sozialen Ausgleich. Soweit Idee, Anspruch und Programm.Im wirklichen Leben prägen heftige Konflikte um Zugänge und Verteilung lebenswichtiger Ressourcen gesellschaftliche Realitäten auch in der Bundesrepublik des Jahres 2018, auch und gerade für Kinder: Immer noch soziale extrem ungleiche Bildungschancen und nach wie vor erhebliche Kinderarmut, Integration geflüchteter Kinder und Familien oder eine tatsächlich gleichberechtigte Teilhabe von Kindern mit Behinderungen sind Themen dieser Auseinandersetzungen.Zugleich sind in den Arbeitsfeldern von Behindertenhilfe, Schule und Jugendhilfe erhebliche Anstrengungen erkennbar, die skizzierten Ansprüche einer Vielfalt ebenso wie Teilhabe ermöglichenden Arbeit mit und für Kinder, Jugendliche und ihre Familien einzulösen, bei allen Widerständen und Konflikten.
Diese Spannungen, Konflikte ebenso wie Erfolge des Programms Inklusion und Teilhabe sollen Thema sein, am ersten Tag unter der Leitfrage: Warum ist so schwer, was alle so gut finden? Und am zweiten Tag mit der Frage: Wie gelingen Inklusion und Teilhabe für alle Kinder trotzdem?
Datum: 13. bis 14.09.2018; Ort: Münster
Veranstalter: OUTLAW-Stiftung
Information, Programm und Anmeldung
 BB      
„Kinder im Strudel des Bildungswahns“ Pädagogische Arbeit zwischen Selbstbildungsprozessen der Kinder und den Bildungsansprüchen Erwachsener
In den Bildungsplänen der Bundesländer wird der Selbstbildungsprozess der Kinder als zentral beschrieben. Dieses Bildungsverständnis entspricht den modernen Erkenntnissen aus Entwicklungspsychologie, Pädagogik und Hirnforschung und kann als Vorbild auch für Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen dienen. Viele PädagogInnen fragen sich jedoch, wie sich das mit den Alltagsanforderungen in einer Kindertageseinrichtung verbinden lässt. Dürfen die Kinder jetzt machen, was sie wollen? Reicht es für die Bildung der Kinder aus, wenn sie den ganzen Tag nur spielen? Sollte man die Kinder nicht doch motivieren, sich auch mit Sachen zu beschäftigen, an denen sie zunächst keinen Spaß haben? Und darf man das überhaupt? Und was ist mit der Schule später? Besonderen Druck erleben dabei viele von Seiten der Eltern, die diesem Bildungsverständnis sehr kritisch gegenüberstehen. "Wieder nur gespielt - oder auch etwas gelernt?!", mit solchen Aussagen stellen diese die Bildungsarbeit in den Kindertageseinrichtungen infrage. Im Vortrag schauen wir uns das Lernen der Kinder genauer an. Wir überprüfen, wieviel Selbstbildung möglich und wieviel Fremdbildung notwendig ist. Gemeinsam entwickeln wir Ideen, wie das kindliche Lernen in der Tagesstätte zu befördern ist und was dabei die Aufgaben der ErzieherInnen sind. Den Befürchtungen der Eltern und Möglichkeiten, wie diesen Befürchtungen zu begegnen ist, widmen wir dabei besondere Aufmerksamkeit.
Termin: 26.09.2018 (9.00 - 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,00 €
Informationen und Anmeldungen
BB      
„Kinder brauchen Wurzeln und Flügel“ -  BBB :   Bindung – Bildung – Beziehung
Vom Moment der Geburt an (wenn nicht sogar schon vorher) sind Kinder aktive Entdecker ihrer Welt. Sie eignen sich über Erkundungs- und Neugierdeverhalten Wissen und Fähigkeiten an, probieren sich aus und setzen sich selbst Entwicklungsaufgaben. Voraussetzung dafür ist ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Bezugspersonen, die als sichere Basis Schutz bieten und dadurch Ausflüge in für die Kinder fremdes, unbekanntes Terrain ermöglichen. Kinder brauchen Wurzeln und Flügel - Wurzeln, die ihnen Sicherheit geben und Flügel, die sie in die Welt hinaus tragen. Erwachsene wissen, wie schwer es sein kann, den Kindern bei ihren Flugversuchen zuzuschauen und zu merken, dass die Kinder flügge werden. Sie wollen bewahren und schützen und die Kinder von den Gefahren des Lebens fernhalten. Dabei kann es passieren, dass die Gefährdung der Kinder gerade da durch sogar noch stärker wird. Die hier angebotene Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Krippe, Kita und Hort, die sich mit ihrer eigenen Rolle als Bindungs- und Vertrauensperson für die Kinder auseinandersetzen wollen. Neue Erkenntnisse der Bindungsforschung werden vorgestellt und auf die Arbeit mit Kindergarten- und Grundschulkindern angewendet. Unterschiedliche Bindungsarten und Bindungstypen werden vorgestellt.  Diskutiert werden Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung mit Kindern im Alter von 0 bis 10 Jahren. 
Termin: 27.09.2018 (9.00 - ca. 13.30 Uhr), Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,00 €
Anmeldung

Veranstaltungen & Weiterbildungen August 2018
        Einführungsseminar
"Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen"

Der Sächsische Bildungsplan beschreibt das Wohlbefinden aller Kinder in Kindertageseinrichtungen als Qualitätsmerkmal.
Bildungsprozesse beobachten, dokumentieren, reflektieren und begleiten sind Aufgaben von pädagogischen Fachkräften. Die "Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen"
  • Entstehung und Bedeutung
  • Modell der ICF-CY und Klassifikationsstruktur
  • Bild vom Kind/ Rolle der Pädagogen
  • Teilhabekonzept
  • Aktivitäten und Partizipation als handlungsleitende Zielvorstellung
  • Einordnung in das Beobachtungs- und Dokumentationssystem der Kita

Termin: 14.08.2018 (9.30 - 15.30 Uhr); Ort: Görlitz (Evangelisches Zentrum; Schlaurother Straße 11)
Referent: Jacqueline Klengel (Integrative Bildungsberatung)
Veranstalter: Evangelischer Kirchenkreis Schlechscihe Oberlausitz
Kosten: 75,00 €
Anmeldungen: Frau Schröter (Tel.: 03581-744254)
Veranstaltungen & Weiterbildungen Juni 2018
 BB       „Kinder drogenabhängiger Eltern“ Der Umgang mit Alkohol und Crystal aus medizinischer, rechtlicher und pädagogischer Sicht
Seit über zehn Jahren ist ein deutlicher Anstieg des Konsums von Methamphetamin („Crystal“) zu beobachten. Unangefochten auf Platz 1 der konsumierten Substanzen mit Missbrauchspotenzial ist Alkohol.
Die Zahl stationärer Behandlungen von Patienten mit einer Abhängigkeit in Sachsen zeigt, dass es in einem Zeitraum von 5 Jahren zu einen Anstieg um 1600 % (!) gekommen ist. Etwa 33 % der Patienten sind weiblich und befinden sich praktisch ausschließlich im reproduktionsfähigen Alter. Damit besteht eine große Gefahr für ungeborene Kinder, selbst abhängig zu werden und/oder eine Behinderung zu erleiden.
Bei rechtzeitigem Erkennen sind viele Folgen für die Kinder vermeidbar!
In dieser Fortbildung klären wir über Ursachen und Auswirkungen des Drogenkonsums für Kinder drogenkonsumierender Eltern auf
Medizinische Hilfen werden aufgezeigt.
Das Betäubungsmittelgesetz findet ebenso Erwähnung wie der Nachteilsausgleich als Rechtsanspruch.
Schließlich werden Anzeichen und Diagnosekriterien, pädagogische Besonderheiten und Begleitsymptome besprochen.
Sie erhalten Tipps und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kindern in dieser Problemlage.
Crystalkinder - DIE vermeidbare Behinderung!
Termin: 06.06.2018 (9.00 - 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 85,00 €
Informationen und Anmeldungen

BLAUFeuer

Fachstelle zur Beratung von Mitarbeiter(inne)n
öffentlicher und freier Träger
in Fällen sexueller Grenzverletzungen
durch Kinder, Jugendliche und Heranwachsende

 
     
Kurs „Nähe und Distanz–Umgang mit Sexualitätin den Hilfen zur Erziehung“
Sexualitätist füralleKinder und Jugendliche einwichtiger Bestandteil ihrer Persönlich-keitsentwicklung. In diesem Zusammenhang begegnet uns das Thema SexualitätinEinrichtungen derHilfen zur Erziehung insbesondere, wenn es um Verhütung, aber auch um Grenzverletzungen oder sexuellen Missbrauch geht. Unser Umgang als Fachkräfte mit Nähe und Distanz im pädagogischen Alltag hat eine Auswirkung auf den Umgang mit Sexualität und Grenzachtung in der Einrichtung. Im Seminar wird daher der Fokus auf die Abgrenzung zwischen sozial angemessenem, altersgerechtem sexuellen Verhalten und sexualisierter Gewalt gelegt. Neben der Erörterung dieser Schwerpunkte werden Methoden vorgestellt, wie Fachkräfte aus den Hilfen zu rErziehung mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Sexualität und sexuellen Übergriffen ins Gespräch kommen können, wie im Krisenfall vorgegangen werden kann und wie das Verhältnis von Nähe und Distanz zur Präventionvon sexuellen Übergriffen beiträgt. Hierbei wird insbesondere die Altersgruppe der ab 10jährigen Jungen und Mädchen in den Blickgenommen.
Teilnehmerkreis:Fachkräfte aus dem Bereich der Hilfen zur Erziehung
Referent:Jan Schweinsberg,Dipl.-Psychologe
Datum: 06.06.-07.06.2018; Ort: Berufsförderungswerk Dresden Anmeldeschluss: 04.05.2018 
Kosten: 20,00 €
Informationen & Anmeldung
       
Informationsveranstaltung
„Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung 2018 – 2022“ im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien

Mit dem Programm "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2013 deutschlandweit lokale Bündnisse für Bildung. In diesen Bündnissen schließen sich vor Ort zivilgesellschaftliche Akteure zusammen, um außerschulische Angebote für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche (3 – 18 Jahre) durchzuführen. Beim Infotag erfahren Sie alles Wissenswerte über das deutschlandweit größte Förderprogramm für Kulturelle Bildung. Eingeladen sind alle Interessenten und Akteure aus Jugend,- Kultur- und Bildungsarbeit im Kulturraum Oberlausitz – Niederschlesien.
Datum: 07. Juni 2018 (10:00 bis 12:30 Uhr);
Ort: Röhrscheidtbastei, Bautzen 
Kosten: kostenfrei.
Einladung & Programm
       
„Emotionale Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern“
Die Kinderschutz-Zentren legen am 7. und 8. Juni 2018 in Lübeck den Fokus auf vernachlässigende Eltern und ihre Kinder. Während körperliche Misshandlung und sexualisierte Gewalt gerade durch öffentlichkeitswirksame Kampagnen wie #MeToo im Mittelpunkt der Diskussion stehen, findet emotionale Vernachlässigung oft wenig Beachtung. Das ist fatal, denn Vernachlässigung ist, wie neueste Untersuchungen belegen, die häufigste Form der Kindeswohlgefährdung und spielt somit eine zentrale Rolle im Kinderschutz.
Im Rahmen des Fachkongresses wollen wir u.a. diskutieren, wie man mit bindungstraumatisierten Kindern in Beziehung kommt, wie man die Arbeit mit vernachlässigenden Eltern gestaltet oder welche Rolle exzessive Mediennutzung spielt.
Termin:
07. und 08. Juni 2018; Ort: Lübeck
Tagungsbeitrag: 160,00 € + 20,00€ Getränkepauschale

Informationen und Anmeldung
BB       
Das haben wir doch schon immer so gemacht“?! – 
Neue pädagogische Ansätze für die Krippe, die Kita und den Hort von HEUTE

Lust auf Veränderungen in der pädagogischen Arbeit? Gemeinsam werfen wir auf diesem Fachtag einen entwicklungspsychologischen Blick auf die „Ja, abers“ des Kita- und Hortalltags, die noch zu häufig neue Ansätze des Miteinanders im Alltag behindern. Den Blick nehmen wir dabei nicht nur die Klagen über die Rahmenbedingungen („Wenn doch der Personalschlüssel besser wäre…“) und die Standardsätze in der täglichen Arbeit mit Kindern („Jedes Kind braucht seinen Mittagsschlaf“), sondern auch die gängigen Alltagsargumente in der Zusammenarbeit mit Eltern („.. die nie mit uns an einem Strang ziehen wollen“).
Termin: 13.06.2016 (9:00 – 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 75,00 €
Referenten: Herrn Prof. Dr. Malte Mienert
Anmeldung

 

 

     
Leipziger Fachkongress "Hochstrittige Eltern und das Wohl des Kindes"
Hochstrittige Eltern bilden einen spannungsvollen und belastungsreichen Entwicklungskontext für Kinder und Jugendliche. Die Eltern polarisieren (sich) mehr und mehr, und der Streit nimmt rasant an Schärfe und gegenseitigen Verletzungen zu. Ein solches Konfliktmilieu birgt immense Entwicklungsrisiken und Gefährdungen für Kinder. Sie werden immer weniger als Individuen mit eigenen Bedürfnissen und Wünschen wahrgenommen, geraten zunehmend aus dem Blick oder werden im Konflikt instrumentalisiert – sie verlieren ihren basalen emotionalen Halt. Für Kinder im Kontext von Hochstrittigkeit ist eine sehr differenzierte Unterstützung notwendig und zwar
  • als Teil im System der Familie,
  • als Kind der Eltern,
  • als Kind beider Elternteile,
  • als Kind nach einer Paargeschichte
  • als Individuum.
Hochstrittige Eltern suchen einerseits Unterstützung und Hilfe, wehren sie aber gleichzeitig auch ab. Mit der Suche nach jeweils Verbündeten erwächst in einer solchen Dynamik ein enormes Spaltungspotenzial. Eine reflektierte institutionenübergreifende Zusammenarbeit ist deshalb erforderlich und stellt eine fachlich besonders anspruchsvolle aber auch lohnende Herausforderung dar.
Datum: 14.06. - 15.06.2018; Ort: Leipzig
Kosten: 160,00 € (zzgl. 20,00 € Getränkepauschale)
Informationen & Programmflyer

 IBZ St. Marienthal

     
"Fit durch den Erziehungsalltag" - Seminar für Eltern mit Lernschwierigkeiten
... Die Zeit im Kindergarten und der Schule ist spannend. Die Familie muss sich auf neue Menschen, eine neue Umgebung und einen anderen Tagesablauf einstellen. Beim Lernen benötigen die Kinder Ihre Unterstützung. Manchmal fällt diese Umstellung schwer und trotz Neugier und Freude treten Schwierigkeiten und Probleme auf.
Sicher haben Sie Fragen:
  • Wie kann ich mein Kind in der Kita bzw. in der Schule unterstützen?
  • Was braucht es?
  • Wie können wir Alltagsprobleme schaffen?
Wir möchten Sie deshalb zu einem Elternkurs einladen. Dort geben wir Ihnen Informationen und ganz praktische Tipps zum Erziehungs-Alltag. Gemeinsam mit anderen Eltern wollen wir ausprobieren, wie Sie Ihr Kind unterstützen können.
Datum: 15.06. - 17.06.2018
Ort: internationales Begegnungszentrum St. Marienthal in Ostriz
Kosten: siehe Flyer
Besonderheiten: Während des Seminars wird eine
Kinder-Betreuung angeboten.
Flyer

     
"Wenn der Joint oder das Glas Bier zu viel wird."
  • Substanz- und Krankheitslehre
  • Grundlagen der Suchttherapi
  • Umgang mit Cannabis und Methamphetamin (Crystal u.a.)
  • Gibt es risikoarmen Konsum?
  • Was ist Auffälligkeit? Was ist Abhängigkeit?
  • Was sind typische Veränderungen bei Menschen in Betrieb, Schule und Alltag?
  • Ansätze von Prävention
Datum: 22.06.2018 (10.00 bis 13.00 Uhr), Ort: Löbau
Kosten: 5,00 €
Referent: Göran Michaelsen (Chefarzt Soteria Klinik Leipzig)
Information und Anmeldung
       
Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe 
Kinder in Pflegefamilien und stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe haben in ihren Herkunftsfamilien oftmals instabile, überforderte und gewaltbereite Erwachsene erlebt und traumatische (Beziehungs-)Erfahrungen gemacht. Häufige Beziehungsabbrüche und Bezugspersonenwechsel besonders in frühen Jahren sowie das (Mit)Erleben von angstbesetzten Situationen wirken lebenslang und beeinflussen das Bindungs-, Leistungs- und Sozialverhalten der Kinder.
Für Pflegefamilien und Fachkräfte in den stationären Erziehungshilfen stellt das Zusammenleben mit den häufig verhaltensauffälligen und verunsicherten Kindern eine große pädagogische Herausforderung dar. Ihr oftmals provokatives oder zurückweisendes Auftreten und Handeln bringt die Bezugspersonen immer wieder an Grenzen, macht ratlos und führt zu Enttäuschungen, weil Beziehungsangebote nicht angenommen werden (können).
Wir wollen uns in diesem Seminar u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen:
  •  Wie kann das Verhalten eines traumatisierten Kindes besser verstanden werden?
  • Wie können Fachkräfte auf die Besonderheiten reagieren, und welche Einflussmöglichkeiten haben sie?
  • Wie können Handlungsmöglichkeiten erweitert werden, und welche Hilfen und Unterstützungsangebote gibt es für diese Kinder?
Adressat*innen: Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere aus den Pflegekinderdiensten, dem Allgemeinem Sozialdienst sowie stationären Einrichtungen
Datum: 25./26. Juni 2018; Ort: Köln
Kosten:
€275,00 (plus €15,00 Getränkepauschale.) Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 20 Per-sonen begrenzt.
Information & Anmeldung
 IBZ St. Marienthal      
Familienseminar "Jetzt bin ICH mal dran!" Die besondere Situation der Geschwistern
Eltern von chronisch kranken oder behin-derten Kindern stehen vor vielen Aufgaben und Herausforderungen, die sie bewälti-gen müssen. Termine, Sorgen und Ängste bestimmen den Familienalltag und die Paarbeziehung. Doch auch die gesunden Geschwisterkinder sind dieser besonderen Situation ausgesetzt. Wie schaffe ich es als Eltern allen Kindern die nötige Auf-merksamkeit zu schenken?
Auf dem Programm stehen Austausch mit anderen Familien, Erholung vom Alltag und erfahrene Fachleute, die Ihnen Rat und Unterstützung in Ihrer Situation bieten wollen.
Datum: 29.06. - 01.07.2018; Ort: Kloster St. Marienthal
Kosten: siehe Information
Anmeldung: bis 15.06.2018
Während des Seminars wird eine Kinderbetreuung angeboten.
Information & Anmeldung


Veranstaltungen & Weiterbildungen Mai 2018
        Was brauchen Kinder?
Die Beantwortung dieser Frage teilt sich in das, was alle Menschen brauchen und das, was für einen bestimmten Entwicklungsabschnitt wesentlich ist:Zugehörigkeit, Autonomie, Wissen und Erkennnis. Gesundheit ist ein hohes Gut, Achtsamkeit ist etwas, womit wir Kinder auf ihrem Weg ins Leben liebevoll begleiten, sie aber auch lehren können, es selbst zu sein.
Inhalt:  
  1. Einführung und Überblick (Grunderfahrung von Sicherheit und Wohlbefinden, Prozesse in der Auseinandersetzung mit der Umwelt, Entwicklungsstufe)
  2. Entwicklungsförderung (Unterstützung beim Erwerb eines positiven Selbstkonzeptes, Schulung der Wahrnehmung, Förderung von Fürsorglichkeit und Achtsamkeit)
  3. Ernährungssituation und Verhalten von Kindern (Einführung in das Kochen mit Kindern, Gesundheit vermitteln, Tipps, Praxisteil und Verkostung)
Datum: 16.Mai 2018 (9.oo - 16.oo Uhr); Ort: Dresden
Seminarnummer: E-12-24/18
Kosten: für Mitglieder 92,00 €/ für Nichtmitglieder 119,00 €
Anmeldung
     
Fortbildung: Meine, deine, unsere Kinder Arbeit mit Patchworkfamilien Bundesweit lassen sich immer mehr Paare scheiden oder trennen sich, beinahe genauso oft entstehen dann wiederum Patchworkfamilien. Diese sind mit einer Vielfalt von Verhaltens- und Rollenanforderungen konfrontiert, insbesondere für Kinder ist dies mitunter nicht einfach.In Patchworkfamilien gleichen die Erziehungsprobleme in vieler Hinsicht den Problemen, die Eltern in „normalen“ Familien mit ihren Kindern haben. Jedoch gibt es wesentliche Unterschiede, Patchworkfamilien haben besondere Herausforderungen zu bewältigen. Dafür möchte das Seminar pädagogische Fachkräfte sensibilisieren.
Datum: 25.05.2018 (9.30 – 16.00 Uhr)
Ort: Stadtbibliothek Görlitz
Referent: Elisabeth Malbrich-Nowotny
Information & Anmeldung (bis 14.05.2018 möglich)
Veranstalter: Fachstelle für Familienbildung beim Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Zittau e.V.
BB       
„Jeder wie er kann, und alle, wie sie wollen?"
Die Öffnung des Alltags in Krippe, Kita und Hort

Offene Arbeit“ ist ein umstrittener und viel diskutierter Begriff in Kindertageseinrichtungen und Horten. Der offene Kindergarten oder Hort entsteht aus der Praxis (selbst-)kritischer Pädagogen und Pädagoginnen, die sich mit den herkömmlichen, geschlossenen Strukturen in den Erziehungseinrichtungen nicht mehr zufrieden geben. Mit Kritik, Selbstkritik und Reflexionsbereitschaft und mit der Bereitschaft, sich auf neue Ansätze einzulassen, versuchen die Erzieher/innen, das Lernen der Kinder an neue Erfordernisse von Selbstbestimmung und Eigenaktivität anzupassen. Der Fachtag ist anwendungsorientiert. Anhand von Alltagssituationen werden die bestehenden Rahmenbedingungen diskutiert, Handlungsmöglichkeiten und -alternativen aufgezeigt und Schritte zur Einrichtungsöffnung erläutert.
Datum: 25.05.2018 (9.oo - 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,oo €
Anmeldung & Information

 

       
         

Veranstaltungen & Weiterbildungen April 2018
BB        „Umgang mit schwierigen Eltern und
Eltern in besonderen Problemlagen / Kommunikation mit Eltern“

Kinder in ihrer Entwicklung und ihrem Selbstbildungsprozess optimal zu Sie als Erzieher/-in üben Ihren Beruf engagiert und motiviert aus - gleichzeitig werden Sie täglich stark gefordert.
Dieses Seminar informiert Sie über
  • aktuelle Erziehungsanforderungen und Problemen von Eltern
  • Aufgaben von Eltern in der Postmodernen
  • Schwierige Eltern – Wer sind diese? ( Deprivationshintergrund, Psychische Erkrankungen,Intellektuelle Beeinträchtigungen, Migration, kulturelle Unterschiede)
  • Kommunikation mit Eltern
  • Stresskommunikationsmuster - Arbeit an Beispielen
Datum: 11.04.2018 (9.oo - 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Referent: Martina Meixner
Kosten: 75,oo €
Anmeldung & Information

 

       
         

Veranstaltungen & Weiterbildungen März 2018
BB        „Abschied von der Basteltante" - Die Stärkung kindheitspädagogischer Fachkräfte in Krippe, Kita und Hort
Kinder in ihrer Entwicklung und ihrem Selbstbildungsprozess optimal zu unterstützen, ist die wichtigste Aufgabe aller, die mit ihnen zusammenleben und zusammenarbeiten. ErzieherInnen sind sich dieser Aufgabe bewusst, sie stellt für sie das zentrale Element ihrer pädagogischen Arbeit dar. Neue Bildungsgrundsätze können ihnen dafür Handreichung sein. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ErzieherInnen sich auf den Weg machen, mit neuen Ideen die pädagogische Arbeit neu auszurichten und ihre eigene Rolle im kindlichen Bildungsprozess neu zu definieren. Die Veranstaltung hilft ErzieherInnen, ihre eigene Rolle im kindlichen Entwicklungsprozess neu zu bestimmen. Traditionelle Vorstellungen davon, was der Auftrag von Erzieherinnen sei, werden mit den neuen Anforderungen der Bildungspläne verglichen. Deutlich wird dabei, dass es nicht DIE Rolle der ErzieherInnen gibt. ErzieherInnen von heute haben viele Rollen inne. Sie müssen um diese unterschiedlichen Rollen wissen, und Sie müssen aus der Situation heraus erkennen, welche Rolle jetzt gerade dem Ziel ihrer Arbeit – dem Wohl des Kindes – am dienlichsten ist.
Datum: 08.03.2018 (9.oo - 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,oo €
Anmeldung & Information

 

       
         

Veranstaltungen & Weiterbildungen Januar 2018
BB        „Den Monstern den Kampf ansagen“ – 
Kinderängste aus entwicklungspsychologischer Sicht

Kinderängste sind so vielfältig wie das kindliche Leben selbst. Sie verdeutlichen, wie schnell sich die Gedanken- und die Gefühlswelt der Kinder in den ersten Lebensjahren verändert. Für pädagogische Fachkräfte in Krippe und Kita und Hort bieten Kinderängste vor allem eins: einen wichtigen Gesprächsanlass für Erwachsenen und Kind und die damit verbundene Chance, die sichere Bindung zwischen beiden zu stärken. Im Vortrag nähern wir uns dem Phänomen kindlicher Ängste aus entwicklungspsychologischer Perspektive. Typische Angstthemen aus dem Alltag der Tageseinrichtungen können von den Teilnehmenden zur Diskussion gestellt werden. Der Vortrag ist anwendungsorientiert und stellt Ansätze der pädagogischen Arbeit mit kindlichen Ängsten ins Zentrum.
Datum: 19.01.2018 (9.oo - 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,oo €
Anmeldung & Information

 
  


     
Vertiefungsveranstaltung „Arbeit mit Patchworkfamilien“
Bereits dreimal hat die Fachstelle für Familienbildung die Weiterbildung „Arbeit mit Patchworkfamilien“ für pädagogische Fachkräfte durchgeführt.Da es von den Teilnehmern immer wieder den Wunsch danach gab, bieten wir nun eine Vertiefungsveranstaltung an.  Schwerpunkte sind diesmal die Arbeit an Fällen, Strategien bei Hochstrittigkeit, rechtliche Besonderheiten in Trennungs- und Patchworksituationen und das praktische Ausprobieren von Ideen zu Interventionsmöglichkeiten sowie der fachliche Austausch.
Datum: 22.01.2018 (09.30 bis 16.00 Uhr) Ort: Görlitz
Referent*innen: Fr. Malbrich-Nowotny
Kosten: 55,-
Information & Flyer
Kontakt bei Fragen / Anmeldungen
         

Veranstaltungen & Weiterbildungen November 2017
BB       Mit Respekt geht es besser
Kühlen Kopf bewahren in heißen Erziehungssituationen in Krippe, Kita und Hort 
Der Erziehungsalltag mit Kindern stellt Pädagoginnen und Pädagogen tagtäglich vor neue Herausforderungen. 
Der Wunsch der Kinder, ihre Autonomie zu erproben und ihre Persönlichkeit zu entwickeln kann mit den Interessen und Wünschen anderer Kinder kollidieren, die Kinder selbst in gefährliche Situationen bringen oder den Regeln des Zusammenlebens widersprechen. In solchen Situationen taucht nicht nur bei den Eltern, sondern auch bei Fachkräften die Frage nach Grenzen auf.In diesem Fachtag nähern wir uns dem Thema Grenzen setzen im Erziehungsalltag aus entwicklungspsychologischer Perspektive. Die Autonomieentwicklung des Kindes in Kita und Hort sowie die pädagogische Bedeutung von Grenzsetzungen werden nachgezeichnet. Sinn und Unsinnigkeit von Strafen werden diskutiert. Möglichkeiten der gemeinsamen Erarbeitung von Regeln des Zusammenlebens von Kindern und Erwachsenen werden erprobt.
Datum: 06.11.2017 (9.00 - ca. 13.30); Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 71,00 €
Anmeldung
 MindMatters
  
     
Fortbildung „MindMatters - Mit psychischer Gesundheit gute Schule entwickeln: Gemeinsam(es) Lernen mit Gefühl. Förderung von sozial-emotionalem Lernen in der Primarstufe“
Die Teilnehmer*innen erhalten einen Einblick in das MindMatters Programm und in die Materialen. Im Modul finden Sie Grundlagen zum sozial-emotionalen Lernen; Informationen zur psychischen Gesundheit; Unterrichtseinheiten zu den Kernkompetenzen: Ich-Bewusstsein, Selbstmanagement, Entscheidungs- und Beziehungskompetenz, Mitgefühl
Datum: 16.11.2017 (9.oo - 16.oo Uhr) Ort: Löbau
Referent*innen: Kerstin Schnepel und Annekathrin Weber (SLfG)
allgemeiner Flyer und Informationen & Anmeldung
       
Gemeinsam schützen wir die, die Schutz brauchen!
Ideen für den Weg zu einem Schutzkonzept für meine Einrichtung
Auf unserem Fachtag erhalten Sie am Vormittag informationen zum Schutzkonzept. Sie haben die Möglichkeit, die einzelnen Bestandteile eines Schutzkonzeptes in den Workshops am Nachmittag näher kennenzulernen und in den fachlichen Austausch zu kommen.
Datum: 17.11.2017 (8.30 - 15.oo Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 75,oo € (inkl. Verpflegung)
Anmeldeschluss: 03.11.2017
Information & Anmeldung

Veranstaltungen & Weiterbildungen Oktober 2017
BB       Praxisseminar/Fachseminar:
Schwierige Entwicklungswege von Kindern (können auch steinig sein) – Umgang mit Traumata
Die Veranstaltung frischt entwicklungspsychologisches Wissen auf und gewährt einen tieferen, praxisnahen Einblick in die Entwicklungsaufgaben von Kindern. Hauptaugenmerk wird dabei auf die Einflüsse schwieriger Lebenswege/Lebensbedingungen von Kindern gelegt, wie diese von Kindern verarbeitet werden (können) und welche Auswirkungen das auf Ihren Kita/Hort-Alltag haben kann. Dabei wird herausgearbeitet, dass schwierigere Ereignisse nicht gleich ein Trauma sein müssen aber dennoch von Kindern eine zu verarbeitende Herausforderung darstellen.
Datum: 04.10.2017 (9.oo - ca. 15.oo Uhr); Ort: Cottbus
Referent: Thomas Gundermann
Kosten: 76,oo €
Anmeldung
 slfg      
1. Sächsische Fachkonferenz Prävention und Gesundheitsförderung – Gesundheit lebt vom Mitgestalten
Was erwartet Sie auf unserer 1. Fachkonferenz? Sie erhalten im ersten, reflexiven Programmteil Informationen zu den Inhalten und dem Umsetzungsstand der LRV in Sachsen anhand unterschiedlicher Perspektiven auf die LRV. Der zweite Programmteil greift in den Fachforen zentrale Fragen mit Blick auf das gemeinsame Gestalten auf: Was brauchen Akteure, um ihre Lebenswelt gesundheitsförderlich auszurichten? Und: Welche Schritte schlagen Akteure hierfür vor?
Die 1. Sächsische Fachkonferenz ist eine Veranstaltung der Mitglieder des Steuerungsgremiums zur Landesrahmenvereinbarung für den Freistaat Sachsen.
Datum: 18.10.2017 (10.oo - 16.oo Uhr)
Ort: DGUV Akademie Dresden
Einladung & Anmeldung (bis 28.09.2017)
 
 
     
Terminankündigung
Fachtag: Kooperation im Kinderschutz
10 Jahre Soziales Frühwarnsystem im Landkreis Görlitz – Wir sagen Dankeschön
Das Kinderschutz nur gemeinsam gelingen kann, ist die Quintessenz der letzten 10 Jahre im Rahmen des Sozialen Frühwarnsystems im Landkreis Görlitz. Mit den Netzwerken für Frühe Hilfen hat sich das Kooperationsnetz noch erweitert. Mit dem Fachtag möchten wir mit Ihnen zurückblicken, innehalten, vorausschauen und Danke sagen.
Datum: 26.10.2017 (9.oo – ca. 13.oo Uhr)
Ort: „Alte Schmiede“ im Schloss Krobnitz
Referent: Dr. Heinz Kindler, Dipl. Psychologe (Deutsches Jugendinstitut)
Einladung & Information
Anmeldungen sind bereits jetzt schon möglich.
Anmeldeschluss: 20.10.2017
         

Veranstaltungen & Weiterbildungen September 2017
    Landluft
Fachtag: Expertise aus dem ländlichen Raum
Zu den aktuellen Problemlagen der Jugendarbeit im ländlichen Raum gehören die Nachwirkungen der Kreisgebietsreformen, die Infrastrukturdebatte und der demografische Wandel. Dies stellt die Kinder- und Jugendarbeit dort vor die Herausforderung, ein professionelles, flächendeckendes Angebot für Kinder und Jugendliche bereithalten zu müssen und sich dabei den stets ändernden Anforderungen flexibel anzupassen. Die Bedingungen unterscheiden sich damit gravierend von denen in urbaneren Räumen.
Zu diesem Fachtag wollen wir unsere Aufmerksamkeit auf diese Situation richten, Lösungsmöglichkeiten suchen, best practices aufzeigen und neue gemeinsame Wege betreten.
Datum: 12. September 2017; Ort: Bernsdorf
Kosten Mitglieder: 50,00 Euro; Nichtmitglieder: 60,00 Euro Ansprechpartner: Ingo Gelfert (Tel.: 0371 533 64 29)
Veranstalter: AGJF Sachsen e. V./ Sächsische Landjugend e. V./ LAK Mobile Jugendarbeit Sachsen e. V
Anmeldung & Information
   
Fortbildungsreihe
Entwicklungspsychologische Beratung für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern
- Zur Prävention von Kindeswohlgefährdung
Zielgruppe: Mitarbeiter/-innen von Einrichtungen der Familienbildung und -beratung, Fachkräfte, die Eltern und Kinder in den ersten Lebensjahren begleiten
Ziel:
  • Die Interaktionen zwischen Mutter/Vater und Säugling/Kleinkind beobachten und interpretieren können
  • Vorhandene Ressourcen wahrnehmen und nutzen können
  • Risikofaktoren erkennen und einschätzen können
  • Angemessene Interventionen zur Förderung der Interaktionen entwickeln können
Teilnahmevoraussetzungen:
  • berufliche Erfahrungen in der Förderung kleiner Kinder und ihrer Familien
  • Zugang zu Familien mit Säuglingen und kleinen Kindern während des Kurses
  • Verfügbarkeit von Videotechnik
  • Bereitschaft, im Kursverlauf drei Interventionen im Rahmen der eigenen Arbeit mit Videoaufnahmen zu dokumentieren
Dozent/-innen:Bärbel Derksen, Verena Förderer
Termine:
  • 1: Modul: 13.09. – 17.09.2017
  • 2. Modul: 15.11. – 19.11.2017
  • 3. Modul: 07.03. – 11.03.2018
  • 4. Modul 19.09. – 23.09.2018
Veranstaltungsort: Akademie am Meer, List/Sylt
Veranstalter: Paritätisches Bildungswerk Bundesverband
Teilnahmebeitrag: je Modul 450,- EUR
Ausschreibung & Anmeldebogen
BB  
Praxisseminar/Fachseminar:
Schwierige Entwicklungswege von Kindern (können auch steinig sein) – Umgang mit Traumata
Die Veranstaltung frischt entwicklungspsychologisches Wissen auf und gewährt einen tieferen, praxisnahen Einblick in die Entwicklungsaufgaben von Kindern. Hauptaugenmerk wird dabei auf die Einflüsse schwieriger Lebenswege/Lebensbedingungen von Kindern gelegt, wie diese von Kindern verarbeitet werden (können) und welche Auswirkungen das auf Ihren Kita/Hort-Alltag haben kann. Dabei wird herausgearbeitet, dass schwierigere Ereignisse nicht gleich ein Trauma sein müssen aber dennoch von Kindern eine zu verarbeitende Herausforderung darstellen.
Datum: 18.09.2017 (ausgebucht); Zusatztermin 19.09.2017 (9.oo - ca. 15.oo Uhr); Ort: Dresden
Referent: Thomas Gundermann
Kosten: 76,oo €
Anmeldung


 

 
Fachkongress Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in familiären Lebenswelten
Zentrale Fragestellungen des Kongresses sind u.a.
  • Welchen Einfluss hat der gesellschaftliche Umgang mit Sexualität auf die fachliche Kinderschutzarbeit?
  • Welche besonderen Dynamiken erzeugen Fälle sexualisierter Gewalt?
  • Wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen von Diagnostik?
  • Welche Formen der Traumatisierung können entstehen? Was sind wichtige Resilienzfaktoren?
  • Wie kann Kinderschutz in den digitalen Medien gestaltet werden?
Datum: 21. und 22.09.2017; Ort: Bremen
Information & Flyer & Anmeldung
 BB  
Praxisseminar : „Stille Störungen bei Kindern"
Sie als Erzieher/-in üben Ihren Beruf engagiert und motiviert aus - gleichzeitig werden Sie täglich stark gefordert.
Oft ist es schwierig, stille Störungen bei Kindern frühzeitig zu erkennen. 
In diesem Fachseminar werden Ursachen und Verstärkungen von stillen Störungen erörtert. Diagnosetechniken für Depressionen, Angststörungen, Mutismus und Sprachstörungen werden dargelegt sowie Grundinformationen zu gestörtem Ess-, Schlaf- oder Ausscheidungsverhalten behandelt. 
In diesem Praxisseminar werden Tipps und Hilfestellungen für Ihren beruflichen Alltag im Umgang mit stillen Störungen aufgezeigt. Ebenso ist uns die Bearbeitung Ihrer Anliegen als Fortbildungsteilnehmer zu diesem Thema sehr wichtig
Datum: 25.09.2016 (9:00 – 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Referentin: Martina Meixner
Kosten: 69,oo €
Anmeldung
 BB
  
 
Kinder drogenabhängiger Eltern – Der Umgang mit Alkohol und Crystal aus medizinischer, rechtlicher und pädagogischer Sicht
Seit über zehn Jahren ist ein deutlicher Anstieg des Konsums von Methamphetamin („Crystal“) zu beobachten. Methamphetamin ist  eine stimulierende, leicht verfügbare und im Vergleich zu anderen Stimulanzien wie Kokain sehr preiswerte Substanz. Es steigert die Aufmerksamkeit, die Wachheit, das subjektive Leistungsempfinden, den Rededrang und die sexuelle Aktivität. Deshalb wird „Crystal“ zum einen von erlebnisorientierten Jugendlichen und zum anderen auch von Leistungsträgern mit hoher beruflicher Anforderung konsumiert.
Unangefochten auf Platz 1 der konsumierten Substanzen mit Missbrauchspotenzial ist Alkohol.
Die Zahl stationärer Behandlungen von Patienten mit einer Abhängigkeit in Sachsen zeigt, dass es in einem Zeitraum von 5 Jahren zu einen Anstieg um 1600 % (!) gekommen ist. Etwa 33 % der Patienten sind weiblich und befinden sich praktisch ausschließlich im reproduktionsfähigen Alter. Damit besteht eine große Gefahr für ungeborene Kinder, selbst abhängig zu werden und/oder eine Behinderung zu erleiden.
Bei rechtzeitigem Erkennen sind viele Folgen für die Kinder vermeidbar!
In dieser Fortbildung klären wir über Ursachen und Auswirkungen des Drogenkonsums für Kinder drogenkonsumierender Eltern auf
Medizinische Hilfen werden aufgezeigt. Das Betäubungsmittelgesetz findet ebenso Erwähnung wie der Nachteilsausgleich als Rechtsanspruch.
Schließlich werden Anzeichen und Diagnosekriterien, pädagogische Besonderheiten und Begleitsymptome besprochen.
Sie erhalten Tipps und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kindern in dieser Problemlage.
Crystalkinder - DIE vermeidbare Behinderung!

Datum: 27.09.2017 (9.oo - 15.oo Uhr) Ort: Dresden
Kosten: 85,- €
Anmeldung
     


Veranstaltungen & Weiterbildungen August 2017
 
  
  Weiterbildung „Kita multikulturell – Wie kann sie funktionieren?“
Die Begriffe Multikulti und Interkulturalität sind längst in aller Munde. Aber was genau bedeutet das im Alltag der Kita und wie kann man die Arbeit mit Kindern und Eltern aus anderen Kulturen gut gestalten? 
Die 2tägige Weiterbildung soll Anregungen geben, wie interkulturelle Situationen ohne Missverständnisse und trotz Sprachbarrieren gemeistert werden können. Neben der Vermittlung theoretischen Wissens wird es auch viele Übungen und anschauliche Praxisbeispiele geben, die im Kita-Alltag hilfreich sein können. Außerdem soll es genügend Zeit für die Arbeit an Fallbeispielen und für den fachlichen Austausch untereinander geben. 
Referentin: Frau Dr. Ulrike Berndt (Islamwissenschaftlerin und Trainerin für interkulturelle Kommunikation) 
Zielgruppen: Pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten, Tagesmütter/ Tagesväter, Kitafach-beratungen, Multiplikatoren im Kita-Bereich (z.B. Fachkräfte der Familienbildung) 
Datum:18. und 19. August; Ort: Zittau
Kosten: 30,oo Euro
Informationen & Anmeldung
Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
     


Veranstaltungen & Weiterbildungen Juli 2017
      Fachtag „Netze knüpfen für Kinder süchtiger Eltern“
Kinder, deren Mütter und/oder Väter süchtig sind, geraten mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Mehr als drei Millionen Kinder in Deutschland sind von einem Suchtproblem ihrer Eltern betroffen, Anzahl steigend. Der Verein Information und Hilfe in Drogenfragen Wesel veranstaltet diesen Fachtag zum Thema „Kinder aus suchtbelasteten Familien: eine regionale und gesamtgesellschaftliche Herausforderung für Versorgungsforschung und Gesundheits- und Sozialpolitik“. Zielgruppe des Fachtags sind Fachkräfte aus Einrichtungen der Gesundheits-, Jugend- und Suchthilfe.
Datum: 06.07.2017 (9.3o - 16.3o Uhr) Ort: Köln
Anmeldefrist: 30.05.2017
Informationen & Anmeldung

 

 

 
Fachkongress Nur Mut! Hilfebeziehungen zwischen Zwang, Handlungsdruck und Achtsamkeit
Wie baue ich tragfähige Beziehungen zu Familien auf, trotz steigender Fallzahlen und zunehmendem Zeitdruck? Wie arbeite ich mit Eltern, die unter Zwang zu mir geschickt werden? Wie kann ich meine eigenen Kapazitäten und Grenzen im Blick behalten und gleichzeitig effektiv und effizient arbeiten? Oder wie beeinflussen die voranschreitende Digitalisierung und Social-Media-Dienste mein tägliches Berufsleben? Dies sind einige der Fragen, die wir in Köln beleuchten wollen.
Datum: 06. und 07.07.2017; Ort: Köln
Information & Flyer & Anmeldung


Veranstaltungen & Weiterbildungen Juni 2017
        GEWALTige Familien - Eskalierende Familienkonflikte und Möglichkeiten der Hilfen
Im diesjährigen Fachkongress stehen insbesondere folgende Fragestellungen im Vordergrund:
  • Was macht erfolgreiche Hilfe in Fällen familialer Gewalt aus?
  • Welche Folgen für das Kind hat Gewalt in der Familie?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es bei sexualisierter Miss-handlung, bei Vernachlässigung oder psychischer Gewalt in der Familie?
  • Wie kann das Kind im Kontext von Partnerschaftsgewalt geschützt und gestärkt werden?
Der Fachkongress richtet einen Blick in die aktuelle Forschung und auf (neue) Hilfe- und Unterstüt-zungsmöglichkeiten für gewaltbelastete Familien. Die Teilnehmer(innen) bekommen damit die Möglichkeit, eigene Verständnisse und Handlungsmethoden zu überprüfen und weiterzuentwickeln.
Datum: 12.-13. Juni 2017; Ort: Leipzig
Programmflyer & Online-Anmeldung

BB

     
Spezialseminar: Stille Störungen bei Kindern
Sie als Erzieher/-in üben Ihren Beruf engagiert und motiviert aus - gleichzeitig werden Sie täglich stark gefordert.
Oft ist es schwierig, stille Störungen bei Kindern frühzeitig zu erkennen.
In diesem Fachseminar werden Ursachen und Verstärkungen von stillen Störungen erörtert. Diagnosetechniken für Depressionen, Angststörungen, Mutismus und Sprachstörungen werden dargelegt sowie Grundinformationen zu gestörtem Ess-, Schlaf- oder Ausscheidungsverhalten behandelt.
In diesem Praxisseminar werden Tipps und Hilfestellungen für Ihren beruflichen Alltag im Umgang mit stillen Störungen aufgezeigt. Ebenso ist uns die Bearbeitung Ihrer Anliegen als Fortbildungsteilnehmer zu diesem Thema sehr wichtig.
Datum: 12.06.2016 (9:00 – 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 69,00 €
Referenten: Frau Martina Meixner
Information
& Anmeldung
       
Fachtag „Ungehorsam, ungehobelt, ungezogen: Mit Respekt wär‘ alles gut…?! Zum Umgang mit einer neuen Generation“
zum 25jährigen Jubiläum der Kinderarche Sachsen
Pädagogen von heute sind sich einig, dass Gehorsam kein Erziehungsziel mehr sein kann. Auch dem antiautoritären Laissezfaire-Stil stehen wir inzwischen kritisch gegenüber. Was also leitet uns heute in der Erziehung unserer Kinder, von denen eine unglaubliche Flexibilität und Improvisationsgabe verlangt ist, um das Leben in einer modernen, sich schnell verändernden Welt zu meistern? Wäre mit Respekt alles gut? Wie gelingt es uns, eine respektvolle Haltung in der pädagogischen
Praxis zu leben, die eine gegenseitige Wertschätzung zulässt und befördert?
Diesen Fragen wollen wir zu unserem Fachtag nachgehen und darüber miteinander ins Gespräch kommen.
Datum: 14.06.2017 (8.30 - 14.oo Uhr); Ort: Radebeul
Information & Anmeldung

BB

     
Das haben wir doch schon immer so gemacht“?! – 
Neue pädagogische Ansätze für die Krippe, die Kita und den Hort von HEUTE

Lust auf Veränderungen in der pädagogischen Arbeit? Gemeinsam werfen wir auf diesem Fachtag einen entwicklungspsychologischen Blick auf die „Ja, abers“ des Kita- und Hortalltags, die noch zu häufig neue Ansätze des Miteinanders im Alltag behindern. Den Blick nehmen wir dabei nicht nur die Klagen über die Rahmenbedingungen („Wenn doch der Personalschlüssel besser wäre…“) und die Standardsätze in der täglichen Arbeit mit Kindern („Jedes Kind braucht seinen Mittagsschlaf“), sondern auch die gängigen Alltagsargumente in der Zusammenarbeit mit Eltern („.. die nie mit uns an einem Strang ziehen wollen“).
Zusatztermin: 16.06.2016 (9:00 – 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 68,00 €
Referenten: Herrn Prof. Dr. Malte Mienert
Anmeldung
 BB      
Fachtagung: Kindeswohlgefährdung erkennen - und dann wirksam handeln
In den letzten Jahren stieg die Zahl der in den rechtsmedizinischen Instituten zu untersuchenden Kinder unter der Fragestellung der körperlichen Misshandlung, des sexuellen Missbrauchs und der Vernachlässigung stark an.Gerade Kinder sind häufig nicht in der Lage sich selbst zu offenbaren.Die umfassende körperliche Untersuchung bei Verdacht auf Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellen Missbrauch ist ein wesentliches Element in Diagnostik und auch Therapie. Die Feststellung und Sicherung traumatischer Befunde und deren Zuordnung ist ein wichtiges Kriterium in der Diagnostik bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter stellen dabei eine besondere Herausforderung dar. Die Untersuchung darf sich bei Verdacht auf eine körperliche Misshandlung nicht nur auf die vollständige Inspektion des Körpers konzentrieren. Knöcherne Verletzungen entziehen sich häufig der klinischen Untersuchung. Die Durchführung einer qualifizierten kinderradiologischen Screening-Untersuchung dient dem Nachweis bzw. Ausschluss knöcherner Traumafolgen und ist unabdingbarer Bestandteil der Untersuchung bei entsprechenden Verdachtsfällen.Es werden die verschiedenen Formen der Misshandlung an Fallbeispielen demonstriert und Differenzialdiagnosen aufgezeigt. Die juristischen Voraussetzungen der Untersuchung von Kindern bei Verdacht auf Misshandlung werden dargestellt. Die Vorgehensweise, insbesondere die beweissichere Befunddokumentation und sich daraus ableitende Handlungsstrategien und Interventionsmöglichkeiten werden erläutert.
Datum: 15.06.2017 (9.30 - ca. 14.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 71,00 €
Referenten: Oberarzt Dr. med. Uwe Schmidt; Rechtsanwalt Christian Bartsch
Anmeldung
         


Veranstaltungen & Weiterbildungen Mai 2017
        Fachtag "Elternrolle trotz häuslicher Gewalt? - Synchronisierung von familienrechtlichen Verfahren wegen Umgang und elterlicher Sorge bzgl.  Gewaltschutzsachen“, Teil II
Wie beim ersten Fachtag im Jahr 2015 werden wir uns erneut damit auseinandersetzen, wie das Ineinandergreifen der familiengerichtlichen Verfahren in Bezug auf den Umgang und die elterliche Sorge mit Gewaltschutzsachen verbessert werden kann.
Datum: 05.05.2017 (9.oo - 15.oo Uhr) Ort: Dresden
Anmeldefrist: 25.04.2017
Kosten: 25,00 €
Information & Anmeldung
 BB      
Praxisseminar: "Resilienz - was Kinder stark macht"
Resilienz ist das „psychische Immunsystem“ des Menschen.
Es liegt also nahe, dass auch dieses Training braucht. Oft wird darüber diskutiert, was genau die Entwicklung der Kinder fördert oder was ihnen schadet. Genau darum soll es im Seminar gehen. Außerdem sollen die Voraussetzungen in Kindereinrichtungen näher beleuchtet werden und die Grundhaltung des Erziehers gestärkt werden.
Datum: 08.05.2017 (9.oo - 15.oo Uhr); Ort: Cottbus
Datum: 11.05.2017 (9.oo - 15.oo Uhr); Ort: Dresden
Referentin: Frau Martina Meixner
Kosten: 69,00 €
Information & Anmeldung

BB

     
Das haben wir doch schon immer so gemacht“?! – 
Neue pädagogische Ansätze für die Krippe, die Kita und den Hort von HEUTE
Sie als Lust auf Veränderungen in der pädagogischen Arbeit? Gemeinsam werfen wir auf diesem Fachtag einen entwicklungspsychologischen Blick auf die „Ja, abers“ des Kita- und Hortalltags, die noch zu häufig neue Ansätze des Miteinanders im Alltag behindern. Den Blick nehmen wir dabei nicht nur die Klagen über die Rahmenbedingungen („Wenn doch der Personalschlüssel besser wäre…“) und die Standardsätze in der täglichen Arbeit mit Kindern („Jedes Kind braucht seinen Mittagsschlaf“), sondern auch die gängigen Alltagsargumente in der Zusammenarbeit mit Eltern („.. die nie mit uns an einem Strang ziehen wollen“).
Datum: 16.05.2016 (9:00 – 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 68,00 €
Referenten: Herrn Prof. Dr. Malte Mienert
Anmeldung

     
3. Weiterbildungstreff 2017
Sucht durch Drogen – ein Thema in unserem Landkreis?
Themenschwerpunkte:
  • Was genau sind Drogen und was ist Drogenabhängigkeit?
  • Wie erkennt man Drogenkonsum?
  • Welche legalen und illegalen Drogen werden von Jugendlichen, Heranwachsenden und Erwachsenen am häufigsten in unserer Region konsumiert?
  • Was ist die Ursache für den Konsum von Drogen?
  • Wie kann Information und Aufklärung erfolgen?
Datum: 17.05.2017 (10.oo - 13.oo Uhr); Ort: Löbau
Kosten: 5,00 €
Referent: Oberarzt Dr. med. Wolfgang Müller, Klinikum Oberlausitzer Bergland, Leiter der Notfallaufnahme Zittau
Anmeldung bis: 10.05.2017
Information & Anmeldung
 BB      
Fachseminar: Alles was RECHT ist
Sie als Erzieher/-in üben Ihren Beruf engagiert und motiviert aus - gleichzeitig werden Sie täglich stark gefordert. In diesem Seminar möchten wir Ihnen bei rechtlichen Fragen im pädagogischen Alltag Sicherheit vermitteln. Es werden Fragen sowohl zur Aufsichtspflicht als auch zum Sorgerecht, Umgangsrecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht diskutiert. Ebenso wird das Thema Kindeswohlgefährdung erkennen und wirksam handeln bearbeitet.
Datum: 17.05.2017 (9.00 - 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 72,00 €
Referent: Rechtsanwalt Christian Bartsch
Information & Anmeldung
 BB      
Praxisseminar: Wer sich nicht wehrt macht was verkehrt -Mobben verhindern und Gewalt stoppen!
Methoden, wie wir Krach statt Knigge etablieren, d.h. Aggression gesund ausleben, ohne sie zu unterdrücken.
Inhalte aus der Emotionsforschung, die Geschlechts- und Altersunterschiede belegen, weshalb die Erscheinungsformen zu einem Konzept von Konfliktstrategien zwingen. Kompetenzen, für Selbstbehauptung und Eigenschutz, sowie Verteidigung und  Abgrenzung
Sie erhalten Antworten zu folgenden Fragen:
  • Wie unterscheide ich  angeboren Gefühle, wie Wut oder Abscheu von erworbenen Verhaltensstörungen
  • Welche Interventionen, Sanktionen und Aktionen unter dem Motto: Wegsehen kann jeder, Helfen auch! gehören in eine Konzeption?
  • Warum hilft Krach statt Knigge, wenn der Körper anklopft und die Seele schreit
Wir werden Schlagfertigkeitstraining und Selbstverteidigung erproben, um schon auf unterster Stufe der Konfliktspirale kreative Ideen anzubieten. Prävention mit Gedankenergüssen, statt Kopfnüssen wird danach angstfrei
Datum: 20.05.2017 (8.30 - ca. 15.30 Uhr); Ort: Chemnitz
Kosten: 69,00 €
Anmeldung
       
Fachtag für niedergelassene Pädiater und Allgemeinmediziner in Sachsen
„Umsetzung der neuen Richtlinien für die Früherkennungsuntersuchungen im Hinblick auf das Kindeswohl“
zum 1. September 2016 wurden durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GbA) die Richtlinien für die Früh-erkennungsuntersuchungen geändert. In den ersten sechs Lebensjahren soll nunmehr noch intensiver auf psychische und soziale Aspekte geachtet werden. Dadurch sollen bei Kindern Verhaltensauffälligkeiten und Risikofaktoren für psychische Erkrankungen früh erkannt werden und somit den Eltern entsprechende Hilfen angeboten werden.
Doch was konkret beinhaltet die neue Richtlinie? Worauf genau muss geachtet werden? Wie kann deren Umsetzung effektiv in den Praxisalltag eingebaut werden? Wo finden sich Anknüpfungspunkte für passgenaue Frühe Hilfen? Wie ist bei Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung vorzugehen? Welches Netzwerk spannt sich bei der Arbeit um einen Kinderschutzfall und wie arbeitet jeder Akteur? Wie kann eine gute Kooperation zwischen Pädiater und Kinder- und Jugendhilfe gelingen? Auf welche rechtlichen Aspekte muss geachtet werden? Welche Unterstützungsangebote haben die Kinder- und Jugendärzte dabei?
Datum: 31.05.2017 (14.oo - 18.oo Uhr); Ort: Sächsische Landesärztekammer Dresden
Teilnehmergebühren: keine
Fortbildungspunkte von SLÄK: 5 Punkte
Information & Anmeldung
       
2. Messe für (Allein-)Erziehende
Beratung - Unterstützung - Vermittlung
Zahlreiche Messestände und interessante Vorträge bieten Informationen besonders für Alleinerziehende rund um den (Wieder-) Einstieg in das Berufsleben sowie in Bildungsmaßnahmen und geben beratende Unterstützung für den Alltag mit Kind(ern)
.
Ausstellerinnen und Aussteller (Übersicht) sind unter anderem kommunale Beratungsstellen der Landeshauptstadt Dresden, die Arbeitsagentur und das Jobcenter Dresden, Bildungsinstitute, IHK Dresden, HWK Dresden, Frauen – und Männerprojekte. Eine Kinderbetreuung wird vor Ort angeboten.
Datum: 31.05.2017; Ort: Dresden
Information
& Flyer


Veranstaltungen & Weiterbildungen April 2017

BB

      Kindeswohlgefährdung erkennen - und dann wirksam handeln
In den letzten Jahren stieg die Zahl der in den rechtsmedizinischen Instituten zu untersuchenden Kinder unter der Fragestellung der körperlichen Misshandlung, des sexuellen Missbrauchs und der Vernachlässigung stark an. Es werden die verschiedenen Formen der Misshandlung an Fallbeispielen demonstriert und
Differenzialdiagnosen aufgezeigt. Die juristischen Voraussetzungen der  Untersuchung von Kindern bei Verdacht auf Misshandlung werden dargestellt. Die Vorgehensweise, insbesondere die beweissichere Befunddokumentation und sich daraus ableitende Handlungsstrategien und Interventionsmöglichkeiten werden erläutert.
Datum: 05.04.2017 (9.30 bis ca. 14.oo Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 71,00 €
Referenten: Oberarzt Dr. med. Uwe Schmidt; Rechtsanwalt Christian Bartsch
Information &
Anmeldung
       
6. Fachtag Kulturelle Bildung im frühkindlichen und Grundschulbereich
„Das Singen ist die eigentliche Muttersprache aller Menschen“
Auch diesmal werden wir uns im ersten Teil des Fachtages mit theoretischen Fragestellungen des Singens für Kinder und mit Erfahrungsberichten beschäftigen. Der zweite Teil des Tages soll wieder der praktischen Arbeit vorbehalten sein. In 3 oder 4 Workshops arbeiten die TeilnehmerInnen mit erfahrenen Referenten und erproben Grundlagen des Singens mit Kinder im Alter 4- 10 Jahren. 
Datum: 07. 04.2017 (9.30 - 16.30 Uhr); Ort: Klingewalde/ Görlitz 
Anmeldeschluss:
20.03.2017
Information & Programm
& Anmeldung
         


Veranstaltungen & Weiterbildungen März 2017

      46. Jahrestagung der DGPFG (Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Gynäkologie)
Das Eigene und das Fremde
Unser Kongress wird unter dem Thema Das Eigene und das Fremde einen interkulturellen Blick auf die gynäkologische und psychosoziale Versorgung von Migrantinnen werfen. Darüber hinaus ist die individuelle Auseinandersetzung mit eigenen und fremden Anteilen und deren Reflexion ein zutiefst psychosomatisches Anliegen und lebenslange Aufgabe sowohl der beruflichen als auch der persönlichen Entwicklung
Datum: 01. bis 04. März 2017; Ort: Dresden
Information
& Anmeldung
     
7. BUNDESKONGRESS ELTERNKONSENS
INTERDISZIPLINÄRE ZUSAMMENARBEIT IM FAMILIENKONFLIKT - "Wenn sich zwei streiten, was braucht das Kind?"
Etwa jede zweite Ehe in Deutschland wird geschieden und in jeder zweiten von ihnen sind minderjährige Kinder betroffen- die Verlierer im Trennungs- und Scheidungskonflikt.
Bereits 2014 fand zu dieser Thematik erstmals in Naumburg eine Fachveranstaltung statt (Bundeskongress). Das Thema ist von besonderer Bedeutung für Jugendhilfe und Justiz sowie weitere Professionen und wird diese zunehmend beschäftigen. Deshalb wurde das Schwerpunktthema „Professionalität beginnt mit der Anerkennung der eigenen Grenzen“ gewählt
Datum: 13. und 14. März 2017; Ort: Naumburg
Kosten: 145,00 € (inkl. Verpflegung und Rahmenprogramm)
Information & Anmeldung

     
Armut und Gesundheit 2017 - Der Public Health-Kongress in Deutschland
Gesundheit solidarisch gestalten
In welcher Berziehung stehen Solidarität und Gesundheit zueinander? Wie kann Public Health mehr auf die Förderung der Voraussetzungen für ein gesundes Leben also auf die Optimierung des Menschen konzentrieren? Hierfür braucht es einen Perspektivwechsel. Wir fragen nicht mehr: Welche Verantwortung trägt das Individuum?, sondern: Wie lassen sich gesundheitliche Probleme gemeinsam angehen?
Gesundheit als Gemeinschaftsaufgabe zu verstehen, heißt zu realisieren, dass Gesundheit nicht in Einzelanstrenungen erbracht werden kann und auch nicht muss. Lassen Sie uns gemeinsam die Solidaritätspotenziale in unserer Gesellschaft sichtbar machen!
Datum: 16.03. - 17.03.2017; Ort: Berlin
Informationen & Anmeldung
       
Weiterbildung "Meine, deine, unsere - Arbeit mit Patchworkfamilien"
Themenschwerpunkte: strukturelle Komplexität von Patchworkfamilien;  Vielfalt an Verhaltens- und Rollenanforderungen und Perspektive der Kinder in Prozessen von Trennungen und Scheidungen und in Patchworkfamilien; Fallbeispielen
Datum: 30.03.2017; Ort: Landkreis Görlitz
Zielgruppe: pädagogische Fachkräfte aus Kita, Schule und Jugendhilfe
Anmeldungen: per E-Mail oder Fax ebenfalls an die Fachstelle für Familienbildung (Frau Wetzel)
Information
         
         


Veranstaltungen & Weiterbildungen Februar 2017

      Tagesseminar zum Thema "Trauma(folge)störungen 
Das faszinierende System des Traumas

Themenschwerpunkte: Grundkonzept der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und der komplexen PTBS ; wirkungsvolle Begleit- und Betreuungsintervention; Krisenmanagementmodell; grundsätzliche Verhaltensweisen; Sensibilisierung über Traumastörungen und Traumafolgestörungen
Datum: 01.02.2017 (10.oo – 17.oo Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 65,oo €
Information & Anmeldung
 BB      
Das haben wir doch schon immer so gemacht“?! – 
Neue pädagogische Ansätze für die Krippe, die Kita und den Hort von HEUTE
Gemeinsam werfen wir einen kritischen Blick auf aktuelle Bilder aus Kindertageseinrichtungen und Horten. Diskutiert werden dabei alte und neue Ansätze von Raumgestaltung, Gruppenformen und Tagesabläufen. Ziel dabei ist es, den traditionellen Formen des gruppen- und angebotsorientierten Lernens beziehungsorientierte Ideen moderner pädagogischer Alltagsgestaltung entgegenzusetzen.
Datum: 02.02.2017 (9.oo – ca. 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 68,- €
Information & Anmeldung
       
Tagesseminarzum Thema "Trauma(folge)störungen 
"Ich kenne kein Leben ohne Angst"

Themenschwerpunkte: Krisenprophylaxe, Krisenintervention, Krisennachsorge, Traum-Sozialraum-Modell
Diese drei Schlüsselworte beinhalten spezifische, gestufte Interventions-Systeme in der sozialpädagogischen und sozialtherapeutischen Arbeit mit traumatisierten Menschen. Insbesondere wird auch auf die Probleme mit Folgestörungen bzw. Komorbiditäten eingegangen sowie auf Suizidalität und Selbstverletzungen. Der "Notfallkoffer" ist hierbei z.B. ein gutes Instrument.
Datum: 03.02.2017 (10.oo - 17.oo Uhr); Ort: Dresden
Voraussetzung: vorherige Teilnahme am Basisseminar "Das faszinierende System des Traumas"
Kosten: 65,oo €
Information & Anmeldung
         
Tagesseminar zum Thema "Trauma(folge)störungen
"Ich kann das nicht ...!" Wenn die nicht gelebte und komplizierte Trauer zum Trauma wird

Nicht alle Traumata sind posttraumatische Belastungsstörungen.
Themenschwerpunkte: Anpassungsstörung (im Sinne "Störung des sozialen Netzwerkes" - Trennung der Eltern; Tod von Familienangehörigen) erkennen + sinnvolle pädagogische Angebote.
Anpassungsstörungen entstehen häufig durch nicht gelebte Trauer oder durch Schuldgefühle
Datum: 08.02.2017 (10.oo - 17.oo Uhr); Ort: Dresden
Voraussetzung: vorherige Teilnahme am Basisseminar "Das faszinierende System des Traumas"
Kosten: 65,oo €
Information & Anmeldung
 
     
Weiterbildungstreff: Folgen psychischer Traumatisierung bei Kindern und Jugendlichen mit besonderer Berücksichtigung von jungen Flüchtlingen 
Unsere Kinder wachsen in einer Zeit voller Möglichkeiten aber ebenso voller neuer Gefahren auf. Entwicklung heißt immer auch Anpassung. Was aber passiert, wenn Ereignisse eintreten, die so bedrohlich sind, dass ein Kind keine Bewältigungs-strategien erlernen bzw. entgegensetzen kann? Wie kann der Umgang mit mehrfachtraumatisierten Kindern und Jugendlichen gestaltet werden? Welche Hilfen sind sinnvoll? Und wie schützen sich die Helfer vor einer sekundären Traumatisierung? Diesen und anderen Fragen widmet sich ein Seminar für Fachkräfte und Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendhilfe.
Datum: 13.02.2017 (10.oo bis ca. 13.oo Uhr); Ort: Löbau
Kosten: 5,oo €
Anmeldung erforderlich: bis 3.2.2017
Anmeldung & Information


Veranstaltungen & Weiterbildungen Januar 2017

BB
 

 

      Weiterbildung: Streßabbau im Alltag von Pädagogen
Themenschwerpunkte:
unterschiedliche Bewertungsmöglichkeiten einer Streßsituation und der sich daraus ergebenden Folgen (Möglichkeiten der Streßbewältigung, Vertiefung zur Burnoutproblematik, Entdeckungpersönlicher Fähigkeiten und Nutzung von Einrichtungsressourcen; ABC-Modell: Auslöser - Bewertung - Konsequenz);
altersgerecht geeignete Entspannungsformen und –techniken für Kinder:
Entspannungsangebote entsprechend des Entwicklungsstandes, mögliche Belastungen für Kinder – eine Übersicht
Datum: 19.01.2017 (9.oo – 15.oo Uhr); Ort: Cottbus
Datum: 20.01.2017(9.oo – 15.oo Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 67,oo €

Information & Anmeldung

Notrufe | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Archiv | Login

Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz, Landratsamt Jugendamt Görlitz, PF 30 01 52, 02806 Görlitz