Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können


Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz

Landkreis Görlitz, Landratsamt
Jugendamt Görlitz
Katja Barke
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Tierra – Eine Welt e.V.
Netzwerkbüro Kinderschutz und Frühe Hilfen
Lutherplatz 4, 02826 Görlitz
Tel.: 03581 - 878 83 50
E-Mail: kontakt@sfws-goerlitz.de







Was braucht (m)ein Kind?

Bedürfnis nach Grenzen und Strukturen

Im Allgemeinen besteht ja Einigkeit darüber, dass Kinder Grenzen brauchen. Aber ab wann? Und in welcher Form? Die strukturierenden und flexiblen Erziehungsmethoden wechseln einander in regelmäßigen Abständen ab und bieten immer wieder Stoff für Diskussionen.


Grundsätzlich ist festzuhalten, dass jeder Lernprozess, auch das Erlernen von Strukturen und Grenzen, eingebettet sein sollte in liebevolle Zuwendung, die dem Kind Vertrauen, Wärme, Intimität, Empathie und ein Gefühl der Verbundenheit mit den Menschen, die es umgeben, vermittelt. Grenzen und Strukturen sollten auf Zuwendung und Fürsorge aufbauen, denn mit dem Wunsch des Kindes, den nahestehenden Menschen, die es liebt, Freude zu bereiten, ist die Aufgabe, ihm die Internalisierung von Grenzen zu ermöglichen, bereits zu 90% erfüllt.

Statt Kinder zu bestrafen, sollten Eltern sich mit ihm/ihr zusammensetzen und z.B. erklären: „Immer wenn du das machst, muss ich deinem Tun Einhalt gebieten - so lang, bis du dich selber bremsen kannst.“ Zuerst gilt es natürlich den unerwünschten Kreislauf, das unerwünschte, vielleicht selbstgefährdende Verhalten rasch zu durchbrechen (Halten, Auszeit). Danach, nach einer ersten Beruhigungsphase, sollte man mit dem Kind sprechen und ihm die Situation erklären. Immer wieder, denn Erziehung ist ein Lernprozess. Eltern müssen Grenzen aufzeigen, gemeinsam mit dem Kind an Problemlösungen arbeiten, schwierige Situation mit ihnen antizipieren und ihm auch helfen, Enttäuschungen und Verlust- und Demütigungsgefühle zu bewältigen. Das Ziel besteht darin, dem Kind dabei zu helfen, seine Impulse nach und nach selbständig zu kontrollieren. Die Erwartungen nach Einhaltung vorgegebener Grenzen und Strukturen müssen allerdings auch dem Alter des Kindes angepasst sein.

Besonders wichtig ist dabei, dass die Eltern sich als Team verstehen. Das bedeutet auch, sich Zeit füreinander als Paar zu nehmen, das stärkt und gibt Energie für die möglichen „Grabenkämpfe“, die mit Grenzziehungen und Strukturgeben manchmal verbunden sind.

Indem Sie sich selbst an Regeln halten, dienen Sie ihrem Kind als Vorbild und ermöglichen ihm/ihr, Selbstdisziplin und Selbstkontrolle zu erlernen sowie Verantwortung für das eigene Tun zu übernehmen.

Quellenangabe - Lupe Quelle: „Die sieben Grundbedürfnisse von Kindern“, T. Berry Brazelton, Stanley I Greenspan; Beltz Verlag




letzte Aktualisierung 09.08.2016

Notrufe | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Archiv | Login

Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz, Landratsamt Jugendamt Görlitz, PF 30 01 52, 02806 Görlitz