Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können




Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz

Landkreis Görlitz, Landratsamt
Jugendamt Görlitz
Katja Barke
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Tel.: 03581 - 878 83 50
Fax: 03583 -

E-Mail: kontakt@sfws-goerlitz.de





Aktuelles

Veranstaltungen & Weiterbildungen


Neuigkeiten Veranstaltungen Empfehlungen


Jahresprogramme
      Fortbildungsprogramm des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Sachsen 2019
Hier können Sie sich die Web-Version als PDF-Datei in unserem Downloadbereich herunterladen. In dieser PDF-Version gelangen Sie durch einen Klick auf die jeweilige Veranstaltungsnummer direkt auf die Online-Version der Veranstaltung und können sich dort informieren und anmelden. Probieren Sie es einfach aus… Gern können Sie auch in unserer Fortbildungsdatenbank stöbern und sich dort direkt online anmelden.

   
Das AGJF Fortbildungsprogramm 2019
der AGJF-Leistungskatalog »Fortbildung, Beratung und Projekte für Sachsen 2019«, ist nicht nur layoutet, gedruckt und veröffentlicht. Vielmehr wurde er in den letzten Wochen konzeptionell geplant, inhaltlich durchdacht und dem angezeigten Bedarf entsprechend strukturiert. Er enthält in bewährter Manier Bildungsangebote in den verschiedenen erprobten Kurz- bis Langzeitformaten und greift Fachthemen auf, die aktuell herausfordernd, wiederkehrend und/oder fachlich grundständig sind.

Bestellen Sie unser aktuelles Fortbildungsprogramm

Wenn Sie das Fortbildungsprogramm als Printversion zugesandt bekommen möchten, nutzen Sie einfach das Bestellformular oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.
     
Jahresprogramm "Die Kinderschutzzentren" 2019
Der zentrale Auftrag des Vereins ist die fach- und gesellschaftspolitische Gestaltung des Kinderschutzes in Deutschland. Kinder und Jugendliche vor Vernachlässigung, körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt zu schützen ist eine Aufgabe, die nur in der Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Gruppen, Initiativen, Verbänden und Parteien zu bewältigen ist.
Die Kinderschutz-Zentren unterstützen diese wichtige Arbeit, in dem sie das Wissen und die Erfahrung aus ihrer Praxis in diesen Prozess mit einbringen. Dies spiegelt sich im fachlich Jahresprogramm 2019 fundierten wider.

     
Sozialwissenschaftliches Fortbildungsinstitut sofi
sofi ist Teil des Zentrums für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gGmbH. Wir bieten mit praxisnahen und berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten einen Lernort für Fachkräfte aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern sozialer Berufe und an fachwissenschaftlichen Fragen Interessierte.Die Verbindung zur Hochschule bietet optimale Voraussetzungen, um Erkenntnisse und Erfahrungen aus praxisnaher Forschung und Weiterbildung miteinander zu verbinden.
>> Jahresprogramm 2019




Fortbildungsprogramm 2019 des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz - Landesjugendamt

Zentraler Auftrag des Landesjugendamtes ist die Fortbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der öffentlichen und freien Jugendhilfe. Fortbildung ist zielgerichtete Entwicklung von Personal, ist aktive Zukunftsgestaltung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendhilfe sollen in der Lage sein, den gegenwärtigen und zukünftigen beruflichen Anforderungen gewachsen zu sein. Dazu wollen wir mit unseren Angeboten aktiv beitragen.
>> Jahresprogramm 2019



Weiterbildungen im April 2019

Praxisseminar: Stille Störungen bei Kindern
In diesem Fachseminar werden Ursachen und Verstärkungen von stillen Störungen erörtert. Diagnosetechniken für Depressionen, Angststörungen, Mutismus und Sprachstörungen werden dargelegt sowie Grundinformationen zu gestörtem Ess-, Schlaf- oder Ausscheidungsverhalten behandelt.  In diesem Praxisseminar werden Tipps und Hilfestellungen für Ihren beruflichen Alltag im Umgang mit stillen Störungen aufgezeigt. Ebenso ist uns die Bearbeitung Ihrer Anliegen als Fortbildungsteilnehmer zu diesem Thema sehr wichtig.
Datum: 30.04.2019 (9.00 - 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Referentin: Martina Meixner (Supervisorin, Heilpädagogin, Hochbegabtenpädagogin,Leiterin einer heilpädagogischen Wohngruppe) Teilnehmerkosten: 78,00 €
Information & Anmeldung


Weiterbildungen im Mai 2019

Weiterbildung „Suchtprävention mit Jugendlichen“
Der Methodenworkshop „Suchtprävention mit Jugendlichen“ richtet sich an alle, die in ihrer täglichen Arbeit mit Jugendlichen zu tun haben. Vor allem Schulsozialarbeiter*innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter*innen in der offenen Kinder– und Jugendarbeit sind Zielgruppe dieser Schulung. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick über gängige Substanzen und süchtige Verhaltensweisen bei Jugendlichen zu bekommen sowie die Motivation diese zu konsumieren. Hierbei spielt oft die eigene Haltung eine große Rolle, so dass durch einen Perspektivwechsel die Sicht des Jugendlichen gezeigt werden sollen. Dies ist wichtig für eine Arbeit auf Augenhöhe, vor allem im präventiven Bereich. Die verschiedenen Präventionsansätze werden vorgestellt und diskutiert. Sie erhalten zudem Methoden an die Hand, die Sie ohne viel Vorbereitung selbst durchführen können.
Datum: 08.05.2019 (9.00 - 16.30 Uhr); Ort: CVJM Löbau
Kosten: 20,00 €
Referent: Michael Wilde (Fach– und Koordinie- rungstelle Suchtprävention Sachsen)
Veranstalter: CJD Jugendhilfebüro
Information & Anmeldung


Trampolin Plus: Kinder aus sucht- und psychisch belasteten Familien entdecken ihre Stärken. Ausbildung zur Gruppenleitung
Im Rahmen der Zertifikatsschulung werden die Fachkräfte aus Jugendhilfe und Suchthilfe in der Durchführung des evidenzbasierten und zertifizierten Gruppenangebots für betroffene Kinder im Alter von ca. 8 - 12 Jahren geschult. „Trampolin™“ ist ein speziell auf die Bedarfe dieser Kinder zugeschnittenes Kurzzeitinterventionsprogramm, welches im Rahmen eines Bundesmodellprojekts entwickelt wurde. Ambulante und stationäre Einrichtungen, die ihre Arbeit mit betroffenen Kindern aufbauen oder optimieren möchten, finden ein brauchbares und vor allem anwendbares Konzept vor, welches auch auf die Einzelfallhilfe übertragbar ist. Um den aktuellen Problemlagen in Sachsen gerecht zu werden, stellen die Referent_innen zusätzlich Ergebnisse des Forschungsprojektes „Crystal Meth und Familie - Zur Analyse der Lebenssituation und des Hilfebedarfs betroffener Kinder“ vor und zeigen Integrationsmöglichkeiten in die präventive Arbeit mit betroffenen Kindern methamphetaminabhängiger Eltern auf.
Datum: 09.05.2019–24.05.2019 (Umfang 4 Tage); Ort: EHS Dresden
Veranstalter: Sofi - Fortbildungen C – Soziale Arbeit
Kosten: 360,00 €
Information & Anmeldung


„Kinder drogenabhängiger Eltern“ Der Umgang mit Alkohol und Crystal aus medizinischer, rechtlicher und pädagogischer Sicht
Seit über zehn Jahren ist ein deutlicher Anstieg des Konsums von Methamphetamin („Crystal“) zu beobachten. Unangefochten auf Platz 1 der konsumierten Substanzen mit Missbrauchspotenzial ist Alkohol.
Die Zahl stationärer Behandlungen von Patienten mit einer Abhängigkeit in Sachsen zeigt, dass es in einem Zeitraum von 5 Jahren zu einen Anstieg um 1600 % (!) gekommen ist. Etwa 33 % der Patienten sind weiblich und befinden sich praktisch ausschließlich im reproduktionsfähigen Alter. Damit besteht eine große Gefahr für ungeborene Kinder, selbst abhängig zu werden und/oder eine Behinderung zu erleiden.
Bei rechtzeitigem Erkennen sind viele Folgen für die Kinder vermeidbar!
In dieser Fortbildung klären wir über Ursachen und Auswirkungen des Drogenkonsums für Kinder drogenkonsumierender Eltern auf Medizinische Hilfen werden aufgezeigt.
Das Betäubungsmittelgesetz findet ebenso Erwähnung wie der Nachteilsausgleich als Rechtsanspruch.
Schließlich werden Anzeichen und Diagnosekriterien, pädagogische Besonderheiten und Begleitsymptome besprochen. Sie erhalten Tipps und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kindern in dieser Problemlage.
Crystalkinder - DIE vermeidbare Behinderung!
Termin: 09.05.2019 (9.00 - 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Referent*innen: Martina Meixner, Rechtsanwalt Norbert Meyer, Dr. med. Uwe Schmidt (Institut für Rechtsmedizin)
Kosten: 85,00 €
Informationen und Anmeldungen


Sexualisierte Gewalt unter Kindern und Jugendlichen - Blickwinkel verschiedener Professionen
Die Forschung sowie die Arbeit des Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauches stellen fest, dass »die Wahrscheinlichkeit, sexuelle Übergriffe durch Gleichaltrige zu erleiden, deutlich höher ist, als sexueller Gewalt durch Erwachsene ausgesetzt zu sein.« Es steht die Forderung im Raum, die Vernetzung aller Fachkräfte untereinander zu intensivieren, um die Präventions- und Interventionspraxis bei sexualisierter Gewalt zu stärken. Immer noch ist das Wissen zu sexualisierter Gewalt als unzureichend einzuschätzen, häufig verknüpft mit falschen Erwartungen an die jeweils anderen Professionen.
Dieser Fachtag soll unter Mitwirkung aller Teilnehmer*innen einen Schritt in Richtung Zusammenarbeit zwischen Klinik, Justiz und Kinder- und Jugendhilfe wagen und so den Impuls setzen, dass die Fachkräfte der einzelnen Professionen aktiver und offener aufeinander zugehen, um der Dynamik bei sexualisierter Gewalt in den Familien und Einrichtungen ein kinderschutzgerechtes fachliches Miteinander entgegenzusetzen.
Datum: 09.05.2019; Ort: Radebeul
Kosten: 80,00€ (inklusive Verpflegung)
Anmeldeschluss: 18.04.2019
Flyer & Anmeldebogen


Fachtag "Ey Du Opfer"
Jungen und Männer als Betroffene von Gewalt 
Wir wollen den Blick für das Ausmaß männlicher Gewaltbetroffenheit öffnen und die Frage stellen, wie es gelingen kann, Jungen und Männer zu ermutigen, mit ihren Themen nicht allein zu bleiben. Der Fachtag wird organisiert von der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen und der Opferberatungsstelle Bautzen. Er findet in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bautzen, der Stadt Bautzen und der Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt Oberlausitz-Niederschlesien statt.
Datum: 22.05.2019 (9.30 bis ca. 17.00 Uhr)
Ort: Bautzen
Anmeldeschluss: 10.05.2019
Flyer & Anmeldung


Weiterbildungen im Juni 2019

Das Kindeswohl zwischen Kinder- und Jugendhilfe, Medizin und Justiz Kinderschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Alle Institutionen und Professionen, die mit Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeiten, sind gefordert, gemeinsam dafür Sorge zu tragen, dass Kinder gut aufwachsen können. Die Kooperation der beteiligten Fachkräfte aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern ist hierfür eine Grundvoraussetzung.
Die Komplexität dieser Aufgabe besteht in den unterschiedlichen rechtlichen Grundlagen und Arbeitsaufträgen der eingebundenen Systeme wie Gesundheitswesen, Kinder- und Jugendhilfe und Justiz. Auch die Organisationsstrukturen und finanziellen Rahmenbedingungen unterscheiden sich erheblich. Eine zentrale Herausforderung bei der Kooperation ist zudem die Verständigung auf eine gemeinsame Sprache. 
Es geht u. a. um folgende Frage­stellungen:

  • Wie kann eine kinderfreundliche Justiz aussehen und was braucht es dafür?
  • Wie sehen Diagnostik und Hilfen bei sexueller Kindesmisshandlung aus?
  • Was brauchen Jugendliche, die zwischen Jugendhilfe und Psychiatrie hin und her pendeln?
  • Welche Hilfen brauchen Familien mit einem erkrankten Elternteil?
  • Welche Rolle spielt der Daten- und Vertrauensschutz bei der Kooperation?

Datum: 17.-18.Juni 2019; Ort: Leipzig
Kosten: 180,00 € zzgl. 20,00 € Getränkepauschale
Programmflyer
Anmeldung


Weiterbildungen im November 2019

Berufliche Weiterbildung in 4 Modulen
Sexuelle Gewalt gegen Kinder
Die Konfrontation mit sexueller Gewalt gegen Kinder löst bei vielen Fachkräften der Jugendhilfe große Verunsicherung aus. Hilfen und Schutzmaßnahmen erfolgen oft unter erschwerten Bedingungen. Denn kaum ein anderes Thema führt in der Öffentlichkeit, aber auch in der fachlichen Auseinandersetzung zu so kontroversen und emotionalisierten Positionen wie sexuelle Gewalt gegen Kinder.
Eine fundierte Fachlichkeit und eine reflektierte und besonnene Haltung sind die zentralen Anforderungen an die beteiligten Helfer*innen, da in der Arbeit mit sexuell misshandelten Kindern und ihren Bezugspersonen Abwehr, Vieldeutigkeit, Unsicherheit und Angst vor Fachfehlern eine besonders große Rolle spielen. Oftmals überträgt sich die hohe Ambivalenz der Betroffenen ins Helfersystem und umgekehrt.
In dieser Weiterbildungsreihe findet eine umfassende Auseinandersetzung mit der Thematik „Sexuelle Gewalt an und durch Kinder(n) und Jugendliche(n)“ statt mit dem Ziel, Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe handlungsfähig und handlungssicher zu machen. Die sensible Kommunikation mit betroffenen Kindern und Eltern steht während der gesamten Weiterbildung besonders im Fokus.
Modul 1: 21.-22.11.2109
Modul 2: 16.-17.01.2020
Modul 3: 05.-06.03.2020
Modul 4: 23.-24.04.2020
Ort: Kulmbach | Bayern
Kosten: 265,00€ Teilnehmerbeitrag + 45,00€ Verpflegungspauschale je Modul
Information & Anmeldung



Notrufe | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Archiv | Login

Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz, Landratsamt Jugendamt Görlitz, PF 30 01 52, 02806 Görlitz