Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können




Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz

Landkreis Görlitz, Landratsamt
Jugendamt Görlitz
Katja Barke
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Tel.: 03583 - ???
Fax: 03583 - ???

E-Mail: kontakt@sfws-goerlitz.de





Aktuelles

Veranstaltungen & Weiterbildungen


Neuigkeiten Veranstaltungen Empfehlungen


-->  vorangegangene Veranstaltungen



Jahresprogramme
      Fortbildungsprogramm des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Sachsen 2018
Hier können Sie das Veranstaltungs- und Fortbildungsprogramm 2018 des DKSB LV Sachsen e.V. herunterladen. Diese ist für das Web optimiert und daher nur bedingt zum Ausdrucken geeignet. Gern können Sie in unserer Geschäftsstelle eine Druckversion kostenfrei bestellen (so lange vorrätig) oder sich in unserer online Datenbank direkt für Veranstaltungen anmelden.

   
Das AGJF Fortbildungsprogramm 2018
geschafft! – der AGJF-Leistungskatalog »Fortbildung, Beratung und Projekte für Sachsen 2018«, ist nicht nur layoutet, gedruckt und veröffentlicht. Vielmehr wurde er in den letzten Wochen konzeptionell geplant, inhaltlich durchdacht und dem angezeigten Bedarf entsprechend strukturiert. Er enthält in bewährter Manier Bildungsangebote in den verschiedenen erprobten Kurz- bis Langzeitformaten und greift Fachthemen auf, die aktuell herausfordernd, wiederkehrend und/oder fachlich grundständig sind.

Bestellen Sie unser aktuelles Fortbildungsprogramm
Wenn Sie das Fortbildungsprogramm als Printversion zugesandt bekommen möchten, nutzen Sie einfach das Bestellformular oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.
     
Jahresprogramm "Die Kinderschutzzentren" 2018
Der zentrale Auftrag des Vereins ist die fach- und gesellschaftspolitische Gestaltung des Kinderschutzes in Deutschland. Kinder und Jugendliche vor Vernachlässigung, körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt zu schützen ist eine Aufgabe, die nur in der Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Gruppen, Initiativen, Verbänden und Parteien zu bewältigen ist.
Die Kinderschutz-Zentren unterstützen diese wichtige Arbeit, in dem sie das Wissen und die Erfahrung aus ihrer Praxis in diesen Prozess mit einbringen. Dies spiegelt sich im fachlich fundierten Fort- und Weiterbildungsprogramm 2018 wider.




Veranstaltungen & Weiterbildungen September 2018
      Kinderrechte-Kongress
"Recht auf Unterschiede, Recht auf Teilhabe - Wie kann Inklusion für alle Kinder und Jugendliche gelingen?"
Das große Versprechen demokratisch und rechtsstaatlich verfasster Gesellschaften ist ein Paradox: Anerkennung und Respekt für die Unterschiedlichkeit von Lebensauffassungen und zugleich Gleichheit in den Teilhabechancen am wirtschaftlichen, kulturellen, politischen und sozialen Leben zu gewährleisten.Jeder darf seinen Lebensentwurf leben, solange er andere respektiert, und hat dafür Recht auf Zugang zu allen notwendigen Ressourcen, Kapitalien (P. Bourdieu) oder Capabilitys (M. Nussbaum). Der Staat und seine Institutionen haben diese Rechte nicht nur zu schützen, sondern auch aktiv für ihre Verwirklichung einzutreten, insbesondere durch Zugang zu Arbeit, Gesundheit und Bildung und durch sozialen Ausgleich. Soweit Idee, Anspruch und Programm.Im wirklichen Leben prägen heftige Konflikte um Zugänge und Verteilung lebenswichtiger Ressourcen gesellschaftliche Realitäten auch in der Bundesrepublik des Jahres 2018, auch und gerade für Kinder: Immer noch soziale extrem ungleiche Bildungschancen und nach wie vor erhebliche Kinderarmut, Integration geflüchteter Kinder und Familien oder eine tatsächlich gleichberechtigte Teilhabe von Kindern mit Behinderungen sind Themen dieser Auseinandersetzungen.Zugleich sind in den Arbeitsfeldern von Behindertenhilfe, Schule und Jugendhilfe erhebliche Anstrengungen erkennbar, die skizzierten Ansprüche einer Vielfalt ebenso wie Teilhabe ermöglichenden Arbeit mit und für Kinder, Jugendliche und ihre Familien einzulösen, bei allen Widerständen und Konflikten.
Diese Spannungen, Konflikte ebenso wie Erfolge des Programms Inklusion und Teilhabe sollen Thema sein, am ersten Tag unter der Leitfrage: Warum ist so schwer, was alle so gut finden? Und am zweiten Tag mit der Frage: Wie gelingen Inklusion und Teilhabe für alle Kinder trotzdem?
Datum: 13. bis 14.09.2018; Ort: Münster
Veranstalter: OUTLAW-Stiftung
Information, Programm und Anmeldung
 BB      
„Kinder im Strudel des Bildungswahns“ Pädagogische Arbeit zwischen Selbstbildungsprozessen der Kinder und den Bildungsansprüchen Erwachsener
In den Bildungsplänen der Bundesländer wird der Selbstbildungsprozess der Kinder als zentral beschrieben. Dieses Bildungsverständnis entspricht den modernen Erkenntnissen aus Entwicklungspsychologie, Pädagogik und Hirnforschung und kann als Vorbild auch für Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen dienen. Viele PädagogInnen fragen sich jedoch, wie sich das mit den Alltagsanforderungen in einer Kindertageseinrichtung verbinden lässt. Dürfen die Kinder jetzt machen, was sie wollen? Reicht es für die Bildung der Kinder aus, wenn sie den ganzen Tag nur spielen? Sollte man die Kinder nicht doch motivieren, sich auch mit Sachen zu beschäftigen, an denen sie zunächst keinen Spaß haben? Und darf man das überhaupt? Und was ist mit der Schule später? Besonderen Druck erleben dabei viele von Seiten der Eltern, die diesem Bildungsverständnis sehr kritisch gegenüberstehen. "Wieder nur gespielt - oder auch etwas gelernt?!", mit solchen Aussagen stellen diese die Bildungsarbeit in den Kindertageseinrichtungen infrage. Im Vortrag schauen wir uns das Lernen der Kinder genauer an. Wir überprüfen, wieviel Selbstbildung möglich und wieviel Fremdbildung notwendig ist. Gemeinsam entwickeln wir Ideen, wie das kindliche Lernen in der Tagesstätte zu befördern ist und was dabei die Aufgaben der ErzieherInnen sind. Den Befürchtungen der Eltern und Möglichkeiten, wie diesen Befürchtungen zu begegnen ist, widmen wir dabei besondere Aufmerksamkeit.
Termin: 26.09.2018 (9.00 - 13.30 Uhr); Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,00 €
Informationen und Anmeldungen
BB      
„Kinder brauchen Wurzeln und Flügel“ -  BBB :   Bindung – Bildung – Beziehung
Vom Moment der Geburt an (wenn nicht sogar schon vorher) sind Kinder aktive Entdecker ihrer Welt. Sie eignen sich über Erkundungs- und Neugierdeverhalten Wissen und Fähigkeiten an, probieren sich aus und setzen sich selbst Entwicklungsaufgaben. Voraussetzung dafür ist ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Bezugspersonen, die als sichere Basis Schutz bieten und dadurch Ausflüge in für die Kinder fremdes, unbekanntes Terrain ermöglichen. Kinder brauchen Wurzeln und Flügel - Wurzeln, die ihnen Sicherheit geben und Flügel, die sie in die Welt hinaus tragen. Erwachsene wissen, wie schwer es sein kann, den Kindern bei ihren Flugversuchen zuzuschauen und zu merken, dass die Kinder flügge werden. Sie wollen bewahren und schützen und die Kinder von den Gefahren des Lebens fernhalten. Dabei kann es passieren, dass die Gefährdung der Kinder gerade da durch sogar noch stärker wird. Die hier angebotene Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus Krippe, Kita und Hort, die sich mit ihrer eigenen Rolle als Bindungs- und Vertrauensperson für die Kinder auseinandersetzen wollen. Neue Erkenntnisse der Bindungsforschung werden vorgestellt und auf die Arbeit mit Kindergarten- und Grundschulkindern angewendet. Unterschiedliche Bindungsarten und Bindungstypen werden vorgestellt.  Diskutiert werden Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung mit Kindern im Alter von 0 bis 10 Jahren. 
Termin: 27.09.2018 (9.00 - ca. 13.30 Uhr), Ort: Dresden
Referent: Malte Mienert
Kosten: 75,00 €
Anmeldung


Veranstaltungen & Weiterbildungen Oktober 2018
 
Kooperationstagung "Damit Armut nicht krank macht-– über starke Familien zu gesunden Kindern"
      Kooperationstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Gesundheit & Frühe Hilfen und des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen
Damit Armut nicht krank macht – über starke Familien zu gesunden Kindern
Kinder haben das Recht auf ein gesundes Aufwachsen und auf gute Entwicklungsbedingungen in unserer Gesellschaft. Dennoch erleben vor allem die 20 % der Mädchen und Jungen, die in (relativer) Armut groß werden, erhebliche Einschränkungen für ihre gesamte gesundheitliche und persönliche Entwicklung, beispielsweise bezogen auf Wohnraum und Umfeld, soziale Kontakte und Freizeitangebote, Bildungsmöglichkeiten und gesundheitsbezogenes Verhalten. Diese wirken sich häufig bis weit in das Erwachsenenleben aus.
Die Frühen Hilfen können Anwalt für diese Familien sein und sie dabei unterstützen, dass ihre Kinder einen Weg aus der Armut herausfinden. Auf der Kooperationstagung soll insbesondere folgenden Fragen nachgegangen werden:
  • Welchen konkreten Beitrag können die Frühen Hilfen mit ihren Angeboten und Netzwerken leisten?
  • Wie können Angebote für Kinder und Familien teilhabegerecht gestaltet werden? 
  • Welche vielversprechenden Ansätze gibt es und was sind die Erfolgsfaktoren?
  • Wie lassen sich Frühe Hilfen armutssensibel umsetzen?
Datum: 18.10.2018 (9.45 - 16.30 Uhr); Ort: Berlin
Informationen und Anmeldung

 

     
Weiterbildungstreff „Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) – Grundlagen und pädagogische Hilfen in Schule, Unterricht und in der Kinder – und Jugendhilfe"
Themenschwerpunkte:
  • Grundlagen zu Autismus- Spektrum- Störungen (ASS)
  • Ursachentheorien von ASS und ihre alltagspraktischen Folgerungen für den Unterricht
  • Schnittstellen zwischen Schule und Kinder- & Jugendhilfe bei Autismus
  • ein Modell schulischer Förderung bei Autismus
  • pädagogische Interventionsmöglichkeiten in der Schule
  • Schulbegleitung, Nachteilsausgleich und weitere Hilfen
Datum: 24.10.2018 (10.00 - ca. 13.00 Uhr); Ort: Löbau
Anmeldungsschluss: 10.10.2018
Referent: Dr. Philipp Knorr, Leiter ambulanter Dienste Bautzen/ Autismuszentrum Oberlausitz, Bürgerhilfe Sachsen e.V.
Teilnahmegebührt: 10,00 €
Informationen und Anmeldung
       
Fortbildung für pädagogische Fachkräfte
"Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation"

Themenschwerpunkte:
  • Grundlagen zum Kommunikationsmodell nach Rosenberg, Haltung und Methoden
  • vier Schritte der gewaltfreien Kommunikation (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)
  • Kommunikationsübu ngen und Rollenspiele anhand eigener Beispiele
Termin: 25.10.2018 (9.00 - 17.00 Uhr); Ort: Löbau
Referent: Mandy Ziegler
Veranstalter: Deutscher Kinderschutzbund OV Zittau e.V. - Fachstelle für Familienbildung im Landkreis Görlitz
Kosten: 55,00 €
Anmeldungsschluss: 24.09.2018
Anmeldung & Informationen
       
2. Sächsische Fachkonferenz „Prävention und Gesundheitsförderung – (k)ein Thema der Kommune?“
Auftrag des Präventionsgesetzes und der Landesrahmenvereinbarung für den Freistaat Sachsen ist es, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in Dörfern, Gemeinden, Quartieren und Städten zu stärken und zu fördern. Kommunen sind für die Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung ein zentraler Partner. Denn das Handeln und Wirken in Sachen Gesundheit geschieht jeden Tag vor Ort: in Betrieben, Jugendeinrichtungen, Kitas, Pflegeeinrichtungen, Schulen und Vereinen.
Die 2. Sächsische Fachkonferenz „Prävention und Gesundheitsförderung – (k)ein Thema der Kommune?“ thematisiert das Kooperations- und Gestaltungspotenzial der Gemeinden, Städte und Landkreise.
Datum: 30.10.2018 (9.30 - 16.00 Uhr); Ort: Dresden
Organisation: Geschäftsstelle Landesrahmenvereinbarung
Anmeldung und Information


Veranstaltungen & Weiterbildungen November 2018
      Gemeinsam schützen wir die, die Schutz brauchen!
Ideen für ein Schutzkonzept zur Prävention bei sexueller Gewalt unter Kindern
Wir laden alle Fachkräfte ein, die sich für das Thema Schutzkonzepte interessieren, da wir wissen, dass Kinder und Jugendliche in ALLEN Lebenbereichen sichere Ort brauchen.

Herr Jakob hat gemeinsam mit der Leiterin Frau Fuchs und dem gesamten Team der Tagesgruppe mit der Erstellung eines Schutzkonzeptes begonnen. Während der Risiko-und Potentialanalsye kamen weitere Fragen auf.   
  • Wie gehen wir mit Übergriffen unter Kindern in unserer Einrichtung um? 
  • Welche Möglichkeiten der Prävention und der Intervention gibt es?
  • Wie handeln wir als Team richtig und was können wir in unser Schutzkonzept mit aufnehmen? 
Auch Frau Fuchs ist unsicher, ob sie die Fragen als Team richtig beantworten können. Dazu holen sie sich eine externe Beratung, welche genau diese Themen mit ihnen bearbeitet soll. Dabei werden folgende Themen näher betrachtet:  Macht und Machtmissbrauch; Präventionsmöglichkeiten, Handlungsleitfäden, Fortbildungen, Kooperationen, Präventionsangebote für Kinder und Eltern,  Partizipation,  Ansprechstellen und Beschwerdeverfahren. 
Gemeinsam mit allen Beteiligten wird ein individuelles Vorgehen für DIESE Einrichtung entwickelt. Dabei werden Frau Fuchs und ihr Team durch die externe Beratungsstelle spezifisch begleitet und unterstützt. 
Neben dem fachlichen Input können Sie in 5 verschiedenen Workshops einzelne Themen zu vertiefen und in den Austausch zu kommen.
Datum: 05.11.2018 (9.00 - 16.00 Uhr); Ort: Dresden
Kosten: 75,00 €
Anmeldeschluss: 05.10.2018
Anmeldung & Information; Onlinebuchung
BB       
Spezialfachtagung
Kinder drogenabhängiger Eltern – Der Umgang mit Alkohol und Crystal aus medizinischer, rechtlicher und pädagogischer Sicht
In dieser Fortbildung klären wir über Ursachen und Auswirkungen des Drogenkonsums für Kinder drogenkonsumierender Eltern auf
Medizinische Hilfen werden aufgezeigt. Das Betäubungsmittelgesetz findet ebenso Erwähnung wie der Nachteilsausgleich als Rechtsanspruch. Schließlich werden Anzeichen und Diagnosekriterien, pädagogische Besonderheiten und Begleitsymptome besprochen.
Sie erhalten Tipps und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kindern in dieser Problemlage.
Crystalkinder - DIE vermeidbare Behinderung!
Datum: 07.11.2018 (9.00 - ca. 15.00 Uhr); Ort: Dresden
Referent*innen: Martina Meixner (Supervisorin, Heilpädagogin, Hochbegabtenpädagogin, Leiterin einer heilpädagogischen Wohngruppe); Norbert Meyer (
Rechtsanwalt); Dr. med. Uwe Schmidt
(Institut für Rechtsmedizin)
Teilnehmerbetrag: 85,00 €
Anmeldung
       
Fachtag gegen sexuelle Gewalt - Schau hin!
Ziel des Fachtages ist es, eine Gelegenheit zum Austausch
über Haltungen, Meinungen und Einstellungen zu bieten und
für das Thema zu sensibilisieren. Vermutlich können nicht
alle Fragen beantworten werden. Es geht darum miteinander
zum Thema in Kontakt zu treten.
Ein Fachtag in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bautzen, der Stadt
Bautzen, der Opferberatungsstelle Bautzen (des Opferhilfe Sachsen e.V.), dem Netzwerk für präventiven Kinderschutz und dem Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt in der Stadt Bautzen.
Datum: 14.11.2018 (8.30 - 16.30 Uhr); Ort: Landratsamt Bautzen
Anmeldeschluss: 05.11.2018
Informationen und Anmeldung
     
10. Dresdner Herbsttag 2018
Frühgeburt: Einmal Frühchen - immer Frühchen?
Thematisch wollen wir auf 10 Jahre Dresdner FamilieNetz zurückschauen, den „Frühgeburtshintergrund“ von Kindern und ihren Familien näher betrachten sowie medizinische und juristische Aspekte der Risiken und Nebenwirkungen einer Schwangerschaft erörtern. Zum Work-Shoppen sind die Elternberatung konkret, das Frühchen-gerechte Krankenhaus, Frühgeborene und Schule, die Neonatologie in Kanada, die Physiotherapie als gemeinsamer Weg von Kind und Eltern, auch die Palliativversorgung, aber auch die Kunsttherapie mit Geschwisterkindern im Angebot. Und überhaupt schauen wir auf einen Paradigmenwechsel in der Neonatologie nach dem Motto: Frühes Vertrauen – frühe Kraft.
Datum: 17.11.2018 (9.00 - 17.00 Uhr); Ort:
Dresden
Anmeldeschluss: 26.10.2018
Tagungsgebühr: 20,00 €
Die Sächsischen Landesärztekammer hat die Veranstaltung mit 9
Fortbildungspunkte (Kat. A) bewertet.
Information und Anmeldung
       
Terminankündigung
"Wenn die Frühen Hilfen an ihre Grenzen kommen ...
  Von der Vermittlung weiterführender Hilfen bis zum Schutzauftrag"
Manchmal kommen FAchkräfte in den Frühen Hilfen bei ihrer Arbeit an Grenzen und stoßen auf Situationen, in denen sie das Wohl des Kindes gefährdet sehen. Und obwohl solche Situationen eher selten auftreten, brauchen die beteiligten Aktuere hier fachliche Orientierung, professionelle Unterstützung und geeignete Strukturen, um im Bedarfsfall angemessen zum Schutz eines Kindes handeln zu können.
Mit der Konferenz gibt das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Impulse, wie der fachlich gebotene und in der Gesetzgebung formulierte Auftrag, Kinder vor Gefahren zu schützen, im Kontext der Frühen Hilfen gestaltet werden kann.
Die Konferenzreihe Netzwerkarbeit und Netzwerkkoordination bietet auch in deisem Jahr wieder mit bewährten Methoden viel Raum für einen gemeinsame Reflexion des Themas.

Termin: 26.11.2018; Ort: Kassel
MindMatters      
Fortbildung
"MindMatters - mit psychischer Gesundheit gute Schule entwickeln"
Für Lehrkärfte und Schulsozialarbeiter an weiterführenden Schulen
In der Fortbildung wird mit MindMatters ein umfangreiches Programm für Schulen vorgestellt, dass im Rahmen des Konzeptes der guten gesunden Schule zur Förderung der psychischen Gesundheit von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften beiträgt. Neben dem Kennenlernen der MindMatters-Module und der Erprobung einzelner Übnungen geht es in der anschließenden Diskussion um die zentrale Frage, wie Gesundheitsförderung nachhaltig im Unterricht verankert werden kann. Dabei werden auch Aspekte von Lehrergesundheit angesprochen.
Datum: 29.11.2018 (9.00 - 16.00 Uhr); Ort: Löbau
Referentinnen: Frau Schnepel, Frau Weber (SLfG)

Informationen & Anmeldung

Notrufe | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Archiv | Login

Soziales Frühwarnsystem Landkreis Görlitz, Landratsamt Jugendamt Görlitz, PF 30 01 52, 02806 Görlitz